Politik

China verlangt Strafzölle für europäische Billig-Chemikalien

Lesezeit: 1 min
03.06.2014 15:08
China macht seine Drohung aus dem Handelsstreit um Billig-Solarmodule wahr. Das Land verhängt Strafzölle auf europäische Billig-Chemikalien. US-Importe werden sogar doppelt so hoch bestraft.
China verlangt Strafzölle für europäische Billig-Chemikalien

Mehr zum Thema:  
China > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  

China verhängt Strafzölle auf eine Chemikalie von Herstellern aus Europa und den USA. Das Land erhebe auf Einfuhren von Perchlorethylen aus Europa einen Aufschlag von 27,6 Prozent, teilte das Handelsministerium in Peking am Dienstag auf seiner Internetseite mit. Auf Importe dieser Chemikalie aus den USA würden sogar 71,8 Prozent erhoben.

Eine Erklärung für die Strafzölle und eine Begründung für deren unterschiedliche Höhe nannte das Ministerium nicht. Allerdings hatte China die Maßnahme schon 2013 im Handelsstreit um von der EU verhängte Strafzölle auf chinesische Solarmodule angedroht.

Die höheren Zollstrafen für US-Importe könnten ebenfalls eine Vergeltungs-Reaktion sein: Die USA gewannen im vergangenen Monat vor der Welthandelsorganisation WTO einen Streit mit China über Einfuhrzölle auf US-Limousinen und Geländewagen.

Die giftige Chemikalie Perchlorethylen wird in der chemischen Reinigung und zur Herstellung von Insektenschutz- und Kühl-Mitteln verwendet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
China > USA >

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ChatGPT-Firma OpenAI kooperiert mit Roboter-Entwickler
01.03.2024

Die Macher des Chatbots ChatGPT wollen ihre Software mit Künstlicher Intelligenz in humanoide Roboter bringen. Das befeuert auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug - wovor Experten jetzt warnen
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...