Dramatisch: US-Pensionssystem ab 2016 mit negativem Cash-Flow

Lesezeit: 1 min
10.06.2014 02:16
Im kapitalgedeckten US-Pensionssystem werden im Jahr 2016 erstmals die Auszahlungen die Einzahlungen übersteigen. Wenn die Generation der Baby-Boomer in Rente geht, dreht das System in einen negativen Cash-Flow. Damit wird eine Abwärts-Spirale in Gang gesetzt, die die Finanz-Industrie in erhebliche Schwierigkeiten bringen wird.
Dramatisch: US-Pensionssystem ab 2016 mit negativem Cash-Flow

Das kapitalgedeckte Pensionssystem der USA beginnt im Jahr 2016 zu schrumpfen. Denn dann geht die zahlenstarke Nachkriegsgeneration in die Rente, die sogenannten Baby-Boomer. Dadurch ziehen mehr Leute Geld aus dem System ab, als Leute Beiträge in das System einzahlen - ein negativer Cash-Flow ist die Folge, etwas, das sich kein Unternehmen wünscht.

Das US-Pensionssystem mit dem Kürzel 401(k) hat einen Gesamtumfang von 3,5 Billionen Dollar. Im Jahr 2012 flossen 300 Milliarden Dollar in das System, berichtet die Financial Times. Gleichzeitig wurden nach Analysen von Cerulli Associates 276 Milliarden Dollar abgezogen, sowohl von Rentnern als auch von Leuten, die zu individuellen Rentenplänen (IRA) wechselten.

Doch im Jahr 2016 werden die Zuflüsse ins System mit 364 Milliarden Dollar geringer sein als die Abflüsse im Umfang von 366 Milliarden Dollar. Das Defizit wird dann mit jedem weiteren Jahr zunehmen. Denn die zahlenstarke Nachkriegsgeneration der Baby-Boomer geht dann in die Rente und zieht Geld aus dem System.

„Das hat bedeutende Folgen für Vermögensmanager und andere Finanzdienstleister“, sagte Bing Waldert, Direktoriumsmitglied bei Cerulli. Viele Fondsmanager würden enttäuscht sein. Die beständigen Beiträge in die Rentenfonds sind für sie besonders attraktiv.

Im 401(k)-System gibt es für die Beteiligten individuelle Konten. Die regelmäßigen Beiträge werden von Managern etwa im Aktienmarkt investiert. Die Gewinne oder Verluste dieser Investitionen wirken sich auf das Konto des Versicherten aus. Bei Renteneintritt wird das Konto zur Auszahlung der Rente genutzt.

Die größten Fondsmanager im 401(k)-Markt sind Fidelity Investments, Kanadas Power Financial, dem Great-West Financial und Putnam Investments gehören, TIAA-CREF, Vanguard, die niederländische ING und Prudential Financial aus den USA. Fonds dieser Manager gehören zu den zehn bis zwanzig Optionen, die den 401(k)-Sparern offenstehen.

Das größere US-Pensionssystem mit dem Kürzel IRA hat einen Gesamtumfang von 5,4 Billionen Dollar. Hier haben die Einzahler größere Freiheiten bei der Wahl ihrer Investitionen. Sie müssen ihre Konten nicht den staatlich anerkannten Vermögensmanagern überlassen. Stattdessen können sie ihr Geld selbst bei börsennotierten Fonds und in individuellen Versicherungen anlegen.

Fidelity und Charles Schwab sind bedeutende Anbieter im IRA-Markt, neben Vermögensmanagern wie Merrill Lynch und UBS sowie Vanguard. Amin Rajan, Chef des Beraters Create Research, sagt, dass IRA-Pläne zu 20 bis 35 Prozent in Aktien investiert sind. Bei 401(k)-Plänen sind es mit 45 bis 60 Prozent deutlich mehr.

Aufgrund des demografischen Wandels gewinnt der IRA-Markt gegenüber dem 401(k)-Markt an Bedeutung. Vermögensberater, die sich auf Aktien spezialisieren, verlieren dadurch möglicherweise an Marktanteil an Rivalen wie Pimco und Principal Global Investors. Doch ab dem Jahr 2020 werden voraussichtlich beide Pensionssysteme schrumpfen, sagt Rajan.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Im Führungszirkel der EZB geraten die Negativzinsen ins Kreuzfeuer

Bei der EZB mehren sich Medienberichten zufolge die Stimmen, die auf die mit dem negativen Einlagezins verbundenen Risiken hinweisen. Das...

DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung blockiert Aufhebung der Russland-Sanktionen

Die europäischen Wirtschaftsverbände fordern inzwischen öffentlich ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Die Politik bremst jedoch.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland rückt in Rakka ein, baut Militärpräsenz im Osten des Landes aus

Russische Truppen sind in die ehemalige syrische IS-Hochburg Rakka eingerückt, nachdem US-Truppen dort abgezogen sind. Russland baut seine...

DWN
Politik
Politik Ab Mittwoch null Uhr wird die WTO handlungsunfähig sein

Ab Mittwoch ist das Streitschlichtungs-System der Welthandelsorganisation - eines ihrer wichtigsten Funktionen überhaupt -...

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Deutschland
Deutschland Warten auf die neue Prämie: Verkauf von E-Autos kommt vollständig zum Erliegen

Die Bundesregierung lockt im kommenden Jahr mit erhöhten Zuzahlungen für den Kauf von E-Fahrzeugen. Deswegen ist der Absatz dafür in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken: Hedgefonds verschärfen Liquiditätskrise im US-Geldmarkt

Hedgefonds haben entscheidend zu den jüngsten Liquiditätsengpässen am US-Geldmarkt beigetragen, sagt die Bank für Internationalen...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Tagesspiegel: Merkel ließ Unions-Politiker ohne Regierungsamt an vertraulichen Sitzungen teilnehmen

Seit Jahren sollen Politiker der Unionsfraktionen, welche nicht Teil der Bundesregierung waren, an morgendlichen vertraulichen Sitzungen im...

DWN
Finanzen
Finanzen LBBW schließt Negativzinsen für Privatkunden nicht mehr aus

Die Landesbank Baden-Württemberg schließt die Einführung von Negativzinsen nicht mehr aus. Der Vorstandsvorsitzende spricht von einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller