Technologie

Online-Händler Alibaba kauft Firma für Smartphone-Sparte

Lesezeit: 1 min
11.06.2014 14:44
Der chinesische Online-Händler Alibaba übernimmt die Firma UCWeb. Das Unternehmen stellt Internetbrowser für mobile Geräte her. Alibaba setzt damit seine Einkaufstour vor dem geplanten Börsengang fort.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinas führender Online-Händler Alibaba kauft vor seinem Mega-Börsengang in den USA erneut zu. Das asiatische Amazon-Pendant übernimmt die Onlinefirma UCWeb komplett. Wie Alibaba am Mittwoch mitteilte, liegt der Kaufpreis über den 1,9 Milliarden Dollar, die der chinesische Suchmaschinenbetreiber Baidu für den App Store 91 Wireless vergangenes Jahr ausgegeben hatte.

Damit sei dies die bislang größte Übernahme in Chinas Internetgeschichte. Ein genauer Kaufpreis wurde aber nicht genannt. Alibaba hielt bereits rund zwei Drittel an UCWeb. Alibaba schluckt den Hersteller mobiler Internetbrowser nun vollständig, um besser auf dem mobilen Internetmarkt aufgestellt zu sein. Bislang dominiert der Rivale Tencent die Bildschirme von Smartphones mit seinem Kurznachrichtendienst WeChat.

In den vergangenen sechs Monaten gab Alibaba bereits bei einer Investitionsoffensive vor dem Börsengang insgesamt 4,8 Milliarden Dollar aus. Der Online-Gigant hatte vergangene Woche nach monatelangen Planspielen offiziell den Startschuss für den wahrscheinlich größten Börsengang in der Technologiebranche gegeben und bei der US-Börsenaufsicht einen Antrag auf eine Neuemission in New York eingereicht. Bei dem Börsengang könnte Alibaba mit bis zu 150 Milliarden Dollar bewertet werden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Gaza: Deutschland verstärkt Hilfe mit 19 Millionen Euro
25.06.2024

Die humanitäre Situation in Gaza bleibt alarmierend. Während ihrer achten Reise nach Israel verkündete die deutsche Außenministerin...

DWN
Politik
Politik Ampel beschließt Bauern-Entlastungspaket nach Protesten
25.06.2024

Die Ampel-Koalition hat sich nach den massiven Bauernprotesten zu Jahresbeginn auf ein zugesagtes Bauern-Entlastungspaket geeinigt. SPD,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mythos Siemensstadt: Wie der Technologie-Konzern seine Immobilien vergolden möchte
25.06.2024

Der Bundeskanzler und der halbe Berliner Senat sind zum feierlichen Baubeginn für die neue Siemensstadt erschienen. Statt einen Grundstein...

DWN
Technologie
Technologie Heizung: Mehrheit der Wohnungen noch mit Gas oder Öl beheizt
25.06.2024

Im Jahr 2022 wurden drei Viertel aller Wohnungen in Deutschland weiterhin mit Gas oder Öl beheizt. Dies geht aus den ersten Ergebnissen...

DWN
Politik
Politik 6-Tage-Woche in Griechenland: Arbeiten die Deutschen zu wenig?
25.06.2024

Trotz Personalmangel wird in Deutschland die Vier-Tage-Woche getestet. In Griechenland passiert gerade das Gegenteil: Ein neues Gesetz zur...

DWN
Politik
Politik Von der Leyen: Einigung auf zweite Amtszeit an der Spitze der EU-Kommission
25.06.2024

Kurz vor einem wichtigen EU-Gipfel haben sich Staats- und Regierungschefs der führenden europäischen Parteienfamilien darauf...

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Lauterbach setzt auf bessere Versorgung
25.06.2024

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach betont, dass ab Anfang nächsten Jahres elektronische Patientenakten (ePA) zu einer deutlichen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie der Zukunft: Power-to-X-Technologien auf dem Vormarsch
25.06.2024

Wie kann volatiler Strom dauerhaft gespeichert werden? Power-to-X-Technologien, kurz PtX oder P2X, sind eine der besten Antworten auf diese...