Politik

Nato beruft Krisen-Sitzung zur Lage im Irak ein

Lesezeit: 1 min
11.06.2014 21:50
Nach der Geiselnahme in einem türkischen Konsulat im Irak hat sich die Nato zu einer Dringlichkeitssitzung getroffen. Die Militärs betonten, dass es sich nicht um ein Treffen nach den Regeln des Bündnisfall gehandelt habe. Dieser trete nur ein, wenn ein Land angegriffen werde.
Nato beruft Krisen-Sitzung zur Lage im Irak ein

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Nato hat einem Insider zufolge angesichts der Offensive radikaler Islamisten im Irak eine Dringlichkeitssitzung abgehalten. Die Türkei habe das Treffen beantragt, verlautete am Mittwoch aus Kreisen des Militärbündnisses. Die Regierung in Ankara habe die Verbündeten über die Entwicklung in der von Islamisten überrannten Stadt Mossul informiert sowie über die Geiselnahme von türkischen Staatsbürgern (mehr zu den Ereignissen im Irak - hier).

Bei dem Nato-Treffen habe sich ausdrücklich nicht um ein Treffen nach Artikel 4 des Nordatlantikvertrags gehandelt, der eine Bedrohung der Sicherheit eines Bündnismitglieds regelt. Auch Vertreter des türkischen Außenministeriums sprachen von dem Treffen.

Das Außenministerium in Ankara hatte zuvor erklärt, dass sich inzwischen 80 türkische Staatsbürger in der Gewalt der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante (Isil) befinden. Diese hat in einer Blitzoffensive Mossul unter ihre Kontrolle gebracht und weitere Gebiete erobert. Außenminister Ahmet Davutoglu drohte während eines US-Reise mit massiver Vergeltung, sollte seinen Landsleuten etwas zustoßen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.