Politik

Fußball-WM: Schlägerei nach Public Viewing in Essen

Lesezeit: 1 min
18.06.2014 00:01
In Essen ist es nach dem Sieg der deutsche Fußball-Nationalmannschaft zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei spricht von gezielten Provokationen beim Public Viewing und fürchtet weitere Ausschreitungen in den kommenden Wochen.
Fußball-WM: Schlägerei nach Public Viewing in Essen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nicht für alle Fußballfans in Essen verliefen die Feiern zum Sieg der deutschen Nationalmannschaft über die Portugiesen am Montagabend friedlich. Eine gezielte Provokation sorgte auf dem Parkplatz P1 neben der Grugahalle für Tumulte und eine Schlägerei. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt. Die Polizei nahm einen Mann wegen gefährlicher Körperverletzung fest.

Während das Gros der rund 5200 Fans friedlich den Weg nach Hause antraten, waren der Polizei zufolge „circa 100 Personen kurzfristig in Streit“ geraten. Einzelne Zuschauer seien mit Fäusten aufeinander losgegangen. Ein Mann habe mit einem Gürtel zugeschlagen. Er wurde verhaftet.

Der Polizei zufolge sei die Schlägerei gezielt von einer Gruppe provoziert worden. Nach Angaben der Beamten soll das Ganze von einer Runde junger Männer ausgegangen sein. Ob jene zuvor auch das Fußballspiel in der Halle gesehen haben, ist aber unklar. Das berichtet Der Westen.

Im Zuge des Tumultes sei es zu einem Handgemenge zwischen „maximal fünf bis sechs Personen“ gekommen, das von einer größeren Anzahl an Menschen betrachtet wurde, bestätigte auch der Veranstalter des Public Viewing. In Gänze habe die Auseinandersetzung mehrere Minuten gedauert. Der Sicherheitsdienst musste eingreifen.

Der Zwischenfall sei der erste seiner Art gewesen. Bereits seit 2006 würden Public Viewing-Veranstaltungen in der Grugahalle durchgeführt. Bislang seien die jedoch immer friedlich verlaufen, so der Veranstalter. Auch die Polizei hat noch keine grundsätzlichen Bedenken im Hinblick auf weitere Fußball-Veranstaltungen in der Halle. Die Polizei wollte jedoch nicht ausschließen, dass es erneut zu Ausschreitungen kommt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...