Politik

Druck auf Maliki wächst: Al-Kaida schließt sich ISIS-Extremisten an

Lesezeit: 1 min
25.06.2014 14:42
Die Al-Nusra-Front aus Syrien ist eine Allianz mit sunnitischen Extremisten aus dem Irak eingegangen. Zuvor hatten sich beide Seiten im Syrien-Krieg bekämpft. Gemeinsam wollen sie die Schiiten und Kurden im Irak bekämpfen.
Druck auf Maliki wächst: Al-Kaida schließt sich ISIS-Extremisten an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Syrische Al-Kaida-Kämpfer haben sich an der Grenze zum Irak den dortigen islamistischen Isis-Rebellen angeschlossen. Die Nusra-Front habe der Isis in einer Zeremonie in der Grenzstadt Albu Kamal Gefolgschaft geschworen, berichtete am Mittwoch die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Damit stärkt Isis, die einen islamistischen Staat in den von ihr kontrollierten Gebieten in Syrien und im Irak anstrebt, ihre Position auf beiden Seiten der Grenze.

Für Isis sei dies ein wichtiger Schritt, da die Nusra-Front in Albu Kemal stark sei, erklärte die Beobachtungsstelle. Man könne nicht sagen, dass Isis Albu Kamal kontrolliere, aber sie sei nun in der Stadt präsent.

Eigentlich hatte Al-Kaida mit der Organisation Islamischer Staat im Irak und in Groß-Syrien (ISIS) gebrochen und die Nusra-Front als ihren offiziellen Verbündeten in Syrien ausgerufen. Im syrischen Bürgerkrieg bekämpften sich beide Rebellengruppen.

Isis hatte am 10. Juni die nordirakische Metropole Mossul unter ihre Kontrolle gebracht und war rasch Richtung Bagdad vorgestoßen. Die Extremisten haben auch wichtige Kontrollposten an der Grenze zu Syrien erobert. Die Organisation kontrolliert zudem weite Teile im Osten Syriens.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.

DWN
Panorama
Panorama 75 Jahre Streit und Hass: Die Folgen der Teilung von Indien und Pakistan

Als die Briten ihre ehemalige Kolonie in Indien und Pakistan teilten, folgte Chaos und Blutvergießen mit bis zu einer Million Tote. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...