Politik

JPMorgan-Chef Dimon an Krebs erkrankt

Lesezeit: 2 min
02.07.2014 13:04
JPMorgan-Chef Jamie Dimon ist an Kehlkopfkrebs erkrankt. Zurückziehen will sich der Top-Manager jedoch nicht. Die Ungewissheit über die gesundheitliche Zukunft des 58-Jährigen macht erste Investoren bereits nervös.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Jamie Dimon machte die Diagnose in der Nacht zum Mittwoch persönlich in einem Memo an die Mitarbeiter öffentlich. Die Krankheit sei in einem frühen Stadium erkannt worden. Ihm zufolge habe sich der Krebs noch nicht im Körper ausgebreitet und sei heilbar.

„Ich fühle mich sehr gut und werde Sie wissen lassen, wenn sich mein Gesundheitszustand ändert, kündigte der einflussreichste Banker der USA an. Während der geplanten etwa achtwöchigen Strahlen- und Chemotherapie werde er seine Dienstreisen zwar einschränken müssen, aber weiter aktiv im Tagesgeschäft mitmischen.

Dimon gilt als passionierter Sportler, der mehrmals die Woche joggt oder Tennis spielt, und nie geraucht hat. Vor etwa zwei Wochen habe sich der Manager nicht gut gefühlt und deshalb von Ärzten ausgiebig durchchecken lassen, berichtete ein Vertrauter. Dabei sei der Krebs entdeckt worden.

Dimon ist seit rund acht Jahren Chef von JP Morgan, einen offensichtlichen Kronprinzen gibt es nicht. Der langjährige Konzernlenker, der mit seiner deutlichen Kritik an vielen Regulierungsideen schon häufiger in der Politik angeeckt ist, hat den Branchenprimus vergleichsweise erfolgreich durch die Finanzkrise gesteuert. Von den Milliardengewinnen, die das Institut regelmäßig abliefert, können viele Konkurrenten nur träumen. Sogar einen Handelsverlust von mehr als sechs Milliarden Dollar konnte das Institut 2012 aus eigener Kraft ausbügeln. Image-Kratzer hinterließen zuletzt allerdings etliche Rechtsstreitigkeiten. Den Dauerclinch mit der US-Regierung über fragwürdige Hypothekengeschäfte aus der Zeit vor der Finanzkrise legte JP Morgan im vergangenen Jahr mit einer Rekordstrafe von 13 Milliarden Dollar bei (mehr hier).

Patienten mit Kehlkopfkrebs haben Studien zufolge zwar recht gute Heilungschancen, wenn die Krankheit früh erkannt wird. Doch die Ungewissheit über die weitere Entwicklung bei Dimon macht die ersten Investoren von JP Morgan bereits nervös. Die Aktie gab außerbörslich nach - das weckt Erinnerungen an Apple, als vor einigen Jahren die Krebserkrankung des inzwischen verstorbenen Gründers Steve Jobs offiziell bekannt wurde. Damals entbrannte eine Debatte darüber, ob der Schutz der Privatsphäre stärker wiegt als das Informationsrecht der Anleger bei einem börsennotierten Konzern.

Einer der Hauptgründe, warum ich hier Aktionär bin, ist Jamie Dimon, erklärte etwa Michael Holland vom gleichnamigen Vermögensverwalter mit Blick auf JP Morgan. Was die Zahlen und seine Erfolgsbilanz angeht, ist er in der Finanzbranche einer der besten Vorstandschefs unserer Generation.“(mehr hier).

Dimon wollte in Kürze eigentlich nach Europa fliegen, wo er die Regierungschefs der Euro-Krisenländer Griechenland und Italien treffen sollte. Auch Besuche in Deutschland, Spanien und Großbritannien standen auf der Agenda. All dies wurde nun gestrichen, damit sich Dimon seiner Krebstherapie im renommierten New Yorker Memorial Sloan Kettering Hospital unterziehen kann.

Zu potenziellen Nachfolgern für Dimon hielt sich die Bank in den vergangenen Jahren stets bedeckt. Mit die besten Chancen haben Finanzkreisen zufolge Chef-Investmentbanker Daniel Pinto und der für das operative Geschäft zuständige Top-Manager Matthew Zames. Allerdings dürfte es jeder schwer haben. Der Dimon-Bonus in der Bewertung der Aktie liege aktuell bei etwa fünf Prozent, rechnete Matt McCormick, Portfoliomanager bei Bahl & Gaynor Investment Counsel, vor. Ich denke, er treibt die Nachfolgepläne jetzt etwas schneller voran, selbst wenn seine Prognose gut ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Stimmungsumschwung - Große Mehrheit der Deutschen für Lockerungen und Öffnungen

Erstmals seit Beginn des Lockdowns im Dezember plädiert eine deutliche Mehrheit der Deutschen für ein Ende der Corona-Beschränkungen....

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Schritt zum Billionen-Konjunkturpaket aus den USA erfreut deutsche Anleger

Die Börsen haben sich in der vergangenen Woche etwas labil gezeigt. Heute Morgen hingegen haben sie sehr fest eröffnet.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Deutschland
Deutschland Immunologe: Merkel soll sich live im Fernsehen impfen lassen

Angesichts der verbreiteten Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca schlägt ein Immunologe eine Live-Impfung Merkels im Fernsehen...

DWN
Politik
Politik „Trump ist der Anführer der konservativen Bewegung“

Der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan sieht den früheren US-Präsidenten Donald Trump auch nach dessen Wahlniederlage an der...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...