Deutschland

Drogen-Verdacht: SPD-Innenexperte Hartmann tritt zurück

Lesezeit: 1 min
03.07.2014 00:15
Der SPD-Abgeordnete Michael Hartmann ist als innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion zurückgetreten. Er steht unter Verdacht, Drogen der Sorte Crystal Meth konsumiert zu haben. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den 51-Jährigen aufgenommen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, tritt wegen Drogenverdachts von seinem Amt zurück. Die Berliner Staatsanwaltschaft habe strafrechtliche Ermittlungen gegen den 51-jährigen Mainzer Abgeordneten aufgenommen, teilte die Parlamentarische Geschäftsführerin Christine Lambrecht am Mittwochabend in Berlin mit. Beim Bundestag habe die Staatsanwaltschaft erbeten, Ermittlungen anstellen zu dürfen. Der Bitte sei stattgegeben worden.

Nach Angaben eines Fraktionssprechers legt Hartmann auch weitere Ämter nieder. So war er etwa Mitglied im Kontrollgremium für die Geheimdienste. Bundestagsabgeordneter werde Hartmann aber bleiben.

Wie aus Parlamentskreisen zu erfahren war, wird Hartmann der Besitz der Droge Crystal Meth vorgeworfen. Damit soll er gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen haben.

Lambrecht sagte, die SPD-Bundestagsfraktion unterstütze die Arbeit der Staatsanwaltschaft. Die Vorwürfe müssten schnell und umfassend aufgeklärt werden. Hartmann gehört dem Bundestag seit 2002 an. Innenpolitischer Sprecher der SPD war er seit 2011.

Es handelt sich damit um den zweiten Innenexperten der SPD gegen den Ermittlungen laufen. So wird gegen den früheren Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy wegen des Besitzes kinderpornografischen Materials ermittelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax deutlich im Minus: Anleger erwarten steigende Zinsen

Zins- und Rezessionsängste haben am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag für deutliche Verluste gesorgt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte im letzten Jahr 300.000 Elektro-Pkw

Die Elektromobilität in Deutschland gewinnt an Schwung - auch dank Kaufprämie und Steuervorteilen. Die Exporte von Elektro-Pkw haben sich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Umsatz wächst und wächst: Lidl durchbricht Schallmauer

Der Discounter Lidl der Schwarz-Gruppe meldet verblüffende Zahlen.