Politik

Island geht auf Nummer sicher: Zentralbanker werden vom Polizei-Chef ausgewählt

Lesezeit: 1 min
14.07.2014 02:03
Island will auf Nummer Sicher gehen: Die Regierung hat den Polizeichef von Reykjavik mit der Leitung einer Kommission beauftragt, die den neuen Chef der Zentralbank bestimmen soll. Die Isländer sind offenbar der Meinung, dass das Zentralbanken-Milieu zwielichtige Typen anzieht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Polizeichef von Reikiavik wurde als Vorsitzender einer Auswahl-Kommission mit der Auswahl des nächsten Zentralbankchefs in Island betraut. Dem aktuellen Chef der Zentralbank, Guðmundsson, teilte das Finanzministerium mit, er werde diesmal nicht einfach für eine zweite Amtszeit ernannt, sondern müsse sich in einem offenen Verfahren darum bewerben.

Bis 27. Juni konnte sich jeder Isländer auf den Posten bewerben, jetzt hat das Finanzministerium eine Liste von 10 möglichen Kandidaten veröffentlicht, darunter auch Guðmundsson. Das Auswahl-Komittee um den Polizeichef bewertet nun alle Kandidaten und spricht dann eine Empfehlung an den Premierminister aus. Entscheiden will das Komitee allerdings erst Ende dieses Jahres, die Amtszeit Guðmundssons endet jedoch bereits im September. Die Zukunft seines Nachfolgers ist also zunächst ungewiss.

Das ausgerechnet Polizeichef Eiríksson zum Vorsitzenden des dreiköpfigen Auswahl-Kommitees wurde, löste Besorgnis in der Finanz-Community in Reykjavik aus. Eiríksson ist ein Jurist, der in einer Reihe von Regierungsausschüssen tätig war: Allerdings zu finanzfernen Themen wie Polizei, Verteidigung oder europäische Freizügigkeit nach dem Schengen-System. Er ist weder Wirtschaftswissenschaftler noch Finanzexperte.

Ebenso wenig wie das zweite Ausschussmitglied, Ólöf Nordal, bis zum vergangenen Jahr Mitglied des Parlaments und stellvertretende Vorsitzende der Unabhängigkeitspartei. Dennoch sitzt Nordal auch im Aufsichtsgremium der Notenbank und leitet den Ausschuss zu ihrer Umstrukturierung. Der einzige Ökonom im Auswahl-Komitee zur Bewertung der Kandidaten ist Gudmundur Magnusson, ehemaliger Rektor der Universität von Island und seit 2008 im Ruhestand.

Der Auswahlprozess und insbesondere die Zusammensetzung des Podiums könne die Glaubwürdigkeit und die Moral der Zentralbank treffen, sorgt sich Gudrun Johnsen, Assistenzprofessor für Finanzen an der Universität von Island und Autorin des Buches: Bringing Down the Banking System: Lehren aus Island.

„Es gibt so viele offensichtlichere Kandidaten für die Leitung dieses Auswahl-Komitees, sowohl innerhalb des Landes als auch im Ausland“ so Johnsen. „Diese Wahl ist einfach sehr bizarr. Und ich bin sicher, es senkt die Moral in der Notenbank, wo doch so viele Spezialisten sitzen.“

Dass ein wenig Abstand zu den Verflechtungen in Islands Finanzsektor gar nicht so schlecht sein könnte, zeigt ein weiterer Name auf der Kandidatenliste: Friðrik Már Baldursson, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Reykjavik. Baldursson wurde durch eine bedeutende Fehleinschätzung bekannt: Im Jahr 2007 veröffentlichte er ein Papier, das dem isländische Bankensektor bescheinigte, er sei „sehr robust“ und eine „bemerkenswerten Erfolgsgeschichte“. Kurz darauf brach das Banken-System Islands im Zuge der weltweiten Finanzkrise komplett zusammen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...