Politik

Athen: Einzelhandels-Umsatz geht um 40 Prozent zurück

Lesezeit: 1 min
28.08.2012 22:16
Auch in diesem Jahr geht der Umsatz des griechischen Einzelhandels zurück. Im Vergleich zu 2010 sind die Verkaufszahlen um 40 Prozent in Athen zurückgegangen. Aktuellen Prognosen zufolge werden in den kommenden Monaten rund 11.000 Betriebe schließen müssen.
Athen: Einzelhandels-Umsatz geht um 40 Prozent zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Umsatz des griechischen Einzelhandels geht weiter zurück. In der vergangenen Verkaufsperiode von Mitte Juli bis Ende August werden voraussichtlich nicht einmal vier Milliarden Euro in Athen erreicht, berichtet die griechische Zeitung Kathimerini. Vor einem Jahr machte der Einzelhandel noch 5 Milliarden Euro Umsatz während des Sommerschlussverkaufs und 2010 6,5 Milliarden. Damit ist der Umsatz innerhalb von zwei Jahren bereits um 40 Prozent zurückgegangen, wie der Leiter der Athener Finanz- und Industriekammer, Vassilis Korkidis, erklärte. Der Rückgang werde vermutlich zu weiteren Schließungen von Geschäften führen. Analysten zufolge muss in den kommenden Monaten damit gerechnet werden, dass rund 11.000 kleine und mittelständische Unternehmen schließen werden müssen.

Viele Athener kürzten zwar ihren Urlaub auf wenige Tage im Jahr, das zusätzliche Geld floss jedoch offensichtlich nicht in den Einzelhandel. Den größten Rückgang verzeichneten Möbel- und Bekleidungsgeschäfte. Elektrohändler bemerkten dagegen einen geringen Anstieg ihres Umsatzes. Das geht wahrscheinlich jedoch auf die Umstellung des Athener TV-Betriebs von analog auf digital zurück.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus landet in Bagdad, beginnt historische Reise durch den Irak

Als erster Papst überhaupt besucht Franziskus den Irak. Die viertägige Reise durch das von Krieg und Krisen gebeutelte Land hat es in...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Deutschland
Deutschland Gericht untersagt Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz - und erhebt Vorwürfe gegen den Geheimdienst

Das Verwaltungsgericht Köln untersagt es dem Inlandsgeheimdienst, die AfD zu beobachten - und erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dienst.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bricht zum Wochenenende ein - VW überrascht mit Aussagen zur E-Mobilität

Das deutsche Leitbarometer verzeichnet heute Morgen Verluste. Heute Nachmittag gibt es wieder wichtige Konjunkturdaten.