Unternehmen

Daten-Diebstahl: Hacker klauen über eine Milliarde Passwörter

Lesezeit: 1 min
07.08.2014 00:39
Die US-Firma Hold Security hat nach eigenen Angaben den bisher größten Fall im Bereich der Cyber-Kriminalität aufgedeckt. Hacker sollen weltweit 1,2 Milliarden Zugangsdaten und Passwörter von Internet-Nutzern ausgespäht haben. Die Firma sagt, es seien die Russen gewesen. Einen Beleg, wer die Diebe wirklich waren, gibt es noch nicht.
Daten-Diebstahl: Hacker klauen über eine Milliarde Passwörter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Internet  
Russland  
USA  

Ein mutmaßlich milliardenfacher Datendiebstahl durch Hacker alarmiert Politik und Wirtschaft. Nach Darstellung der US-Firma Hold Security sind weltweit rund 500 Millionen E-Mail-Konten und 420.000 Webseiten betroffen. Die US-Firma behauptet, die Daten seien von russischen Hackern gestohlen worden. Einen Beleg für die Identität der Täter hat die Firma bis jetzt noch nicht vorgelegt. Hold behauptet in seiner Beschreibung des Vorfalls, dass es sich um eine russische Hackergruppe gehandelt habe. Die Gruppe habe keinen Namen, daher gab das Unternehmen den Hackern den russischen Namen "CyberVor" (für Cyber-Krieg). Dieser Name zieht sich durch den Bericht - womit sich beim Leser der Eindruck verfestigt, dass es sich um Russen gehandelt haben muss.

Die New York Times zitierte den Chef der Firma, Alex Holden, mit der Aussage, die Hacker hätten nicht nur amerikanische Firmen angegriffen, sondern „jede Webseite, die sie kriegen konnten, von den Fortune-500-Firmen (die 500 größten US-Unternehmen) bis zu sehr kleinen Webseiten“. Viele der Webseiten seien immer noch angreifbar, warnte der Chef der Firma, die selbst Sicherheitssoftware verkauft. Auch in Deutschland schlugen Sicherheitsbehörden Alarm.

„Sollte die Zahl von 1,2 Milliarden gestohlener digitaler Identitäten zutreffen, so ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass sich auch deutsche Internetnutzer darunter befinden“, teilte das zum Innenministerium gehörende Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Mittwoch mit.

Der Fall werde „mit Hochdruck“ geprüft. Politiker und der Hightech-Branchenverband Bitkom forderten sofortige Aufklärung durch die US-Firma, wer betroffen sei. Das Bundesinnenministerium teilte am Nachmittag mit, das zumindest die Bundesbehörden nicht betroffen seien.

Das BSI teilte am Mittwoch mit, erst wenn man genauere Erkenntnisse habe, könne man auch genaue Ratschläge für deutsche Internet-Nutzer geben. „Jeder Internetnutzer muss umgehend erfahren können, ob seine Daten von dem Diebstahl betroffen sind“, forderte auch Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Er forderte die Politik auf, den Kampf gegen die organisierte Kriminalität im Internet deutlich zu verstärken. Dazu müssten auch die nötigen Mittel bereitgestellt werden. Internet-Nutzer müssten ihre Vorsichtmaßnahmen verstärken, sicherere Passwörter benutzen und diese häufiger wechseln.

Es sei ein Skandal, dass viele Webseiten immer noch angreifbar seien, kritisierte der internetpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Thomas Jarzombek. Die Internet-Anbieter müssten stärker in die Pflicht genommen werden.

„Deshalb muss das IT-Sicherheitsgesetz schnell kommen“, sagte er mit Blick auf die von der großen Koalition geplante Meldepflicht für Firmen im Bereich kritische Infrastrukturen wie Energie oder Finanzen. Diese sollen melden müssen, wenn sie von Hackern angegriffen wurden. Die Wirtschaft sieht dies kritisch.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...