Politik

Wahlkampf: Obama will Defizit reduzieren und eine Million Jobs schaffen

Lesezeit: 1 min
07.09.2012 14:25
„Ich habe nie gesagt, dass diese Reise einfach sein würde“, sagte Barack Obama in der Rede zu seiner Nominierung als Präsidentschaftskandidat. Aber er wolle Jobs schaffen, die Staatsschulden senken und sei voller Hoffnung. „In einer Welt neuer Bedrohungen und neuer Herausforderungen könnt Ihr die Führung wählen, die getestet wurde und sich bewährt hat."
Wahlkampf: Obama will Defizit reduzieren und eine Million Jobs schaffen

Aktuell: USA: Deutlich weniger neue Arbeitsplätze als erwartet

Nach seiner Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Demokraten warb Barack Obama für seine bisher eingeschlagene Politik und machte wie erwartet große Ankündigungen – immerhin stehe Amerika in den kommenden Jahren vor „großen Entscheidungen“. „Die Wahrheit ist, dass wir mehr als einige wenige Jahre brauchen werden, um die Herausforderungen zu lösen, die sich über Jahrzehnte aufgebaut haben.“ Der Weg, „den wir anbieten, mag vielleicht steiniger sein, aber führt zu einem besseren Ort", sagte er in Charlotte. Schließlich habe er nie gesagt, dass diese Reise einfach sein würde, und er werde es auch jetzt nicht versprechen.

Während er beispielsweise bis 2016 eine Million neue Arbeitsplätze in der Industrie schaffen, die Exporte bis 2014 verdoppeln und die Staatsschulden um vier Billionen Dollar senken wolle, setzten die Republikaner weiter auf „die gleichen Rezepte der vergangenen dreißig Jahre“. Er sei, während er gerade hier stehe, „noch nie so hoffnungsvoll in Bezug auf Amerika gewesen“. Nicht „weil ich denke, ich habe alle Antworten. Nicht weil ich naiv über die Größe der Herausforderungen denke“, sagte Obama, „ich bin voller Hoffnung in Bezug auf Euch“. Wenn „Ihr diese Hoffnung mit mir teilt, bitte ich Euch heute um Eure Stimme.“ In einer Welt neuer „Bedrohungen und neuer Herausforderungen könnt Ihr die Führung wählen, die getestet wurde und sich bewährt hat." Erst kürzlich überstiegen die Staatsschulden jedoch die 16 Billionen-Dollar-Marke (hier). Kurz zuvor hatte der Vizepräsident Joe Biden die Erfolge Barack Obamas folgendermaßen zusammengefasst: „Osama bin Laden ist tot und General Motors lebt."

 

Weitere Themen

Gauweiler: Regierung muss gegen Entscheidung der EZB rechtlich vorgehen

Mehrheit der Deutschen gegen den ESM

Deutschland: Nach Zwischenhoch droht im Herbst Einbruch bei Exporten

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kleine Firmen stecken mehr Zeit und Geld in Weiterbildung
18.06.2024

Mitarbeiter von Großunternehmen lassen sich 18 Stunden im Jahr weiterbilden. Bei kleineren Betrieben ist es einer Studie zufolge deutlich...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...