Biologischer Akku lädt jedes Smartphone in Sekunden

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
08.12.2014 14:01
Ein israelisches Startup-Unternehmen hat einen Akku entwickelt, der sich in 30 bis 60 Sekunden vollständig auflädt. Möglich macht dies ein Nano-technologisches Material. Die Akkus werden dadurch nicht nur schneller und umweltfreundlicher, sondern sollen auch länger halten.
Biologischer Akku lädt jedes Smartphone in Sekunden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ein israelisches Startup-Unternehmen hat einen Akku entwickelt, der Handys innerhalb von 30 Sekunden komplett auflädt – dank Nanotechnologie.

Zuerst wurde die Idee auf einem Microsoft-Symposium  in Tel Aviv vorgestellt. Die Firma StoreDot zeigt dort, wie schnell die Akkus mit ihrer Technologie geladen werden können. Hintergrund sind so genannte „Nano Dots“, die aus biologischen Stoffen abgeleitet werden. Die Nanotechnologie ermöglicht dabei eine deutlich erhöhte Kapazität der Elektroden und eine gesteigerte Leistung des Elektrolyts.

Die Nano Dots machen also die schnellen Ladezeiten möglich. Auf seiner Website erklärt StoreDot, was sich genau hinter diesen kleinen Punkten verbirgt. So haben Nano Dots einen Durchmesser von 2 Nanometer. Sie entstehen bei der Produktion von Nanokristallen aus Peptiden.

Dabei handelt es sich um organische Verbindungen, die auch als kleine Proteine angesehen werden. Grundlage für die Peptide sind Aminosäuren. Je nach Struktur der Peptide unterscheidet sich auch die Anzahl der Aminosäuren. Die Ingenieure haben sich also ein Konzept aus der Natur abgeschaut und im Labor erfolgreich umgesetzt.

Mit dieser Technologie konnte StoreDot eine Batterie für Smartphones entwickeln, die sich innerhalb von einer halben Minute aufladen lässt. Zusätzlich dazu soll ein derartiger Akku eine längere Lebensdauer als die herkömmlichen Smartphone-Akkus besitzen.

StoreDot wurde dabei eigentlich nicht gegründet, um Handys schneller aufladen zu können. Die Ideenschmiede aus Israel möchte die Vorteile der Nano Dots auch auf Halbleitersysteme und zur Energiespeicherung ausbauen.

Doron Myersdorf, Geschäftsführer von StoreDot, beschreibt die neue Techologie im Interview mit dem Magazin Gizmag. „Unter dem Strich haben wir eine neue Generation von Elektroden entwickelt, mit einem neuem Material – das wir MFE nennen – Multi-Funktion-Elektrode. Auf einer Seite funktioniert es wie ein Superkondensator, der extrem schnell lädt und auf der anderen Seite ist es wie eine Lithium Elektrode, die sich langsam entlädt. Das Elektrolyt ist mit unseren Nano Dots modifiziert, so dass es die multifunktionale Elektrode effektiver macht.“

In einem eigenen Video erklärt die Firma, dass die Forschung für den Akku von StoreDot bereits abgeschlossen und die Technik bewiesen ist. Ziel ist es demnach den Nutzern eine ganz neue Art im Umgang mit ihren Smartphones zu ermöglichen. Durch die rasanten Ladezeiten können wiederum auch energieintensivere Apps genutzt werden.

Ein weiterer großer Vorteil gegenüber den Standard-Akkus ist die Umweltverträglichkeit der eingesetzten Materialien. Anderen Technologien, die auf Nano Dots oder Quantum Dots basieren, benötigen Schwermetalle und sind deshalb giftig. Die Nano Dots von StoreDot bestehen aus sehr unterschiedlichem biologischen Rohmaterial und ist deshalb umweltfreundlich.

Darüber hinaus kommen diese Rohstoffe zahlreich in der Natur vor. Zusätzlich dazu ist auch der verwendete Mechanismus ganz natürlich. Das bedeutet, die Nano Dots organisieren sich und konstruieren sich selbst. Das wiederum senkt die Produktionskosten soweit, dass StoreDot sogar von „billig“ spricht. Genaue Preise werden aber noch nicht veröffentlicht.

Doch ganz so schnell sind die Superakkus dann doch nicht zu haben. Das Unternehmen will laut PCMag in den nächsten drei Jahren über 6 Millionen Dollar investieren, um die Entwicklung weiter zu verbessern. So wird dort auch CEO Myersdorf zitiert: „Ich gehe davon aus, dass es noch drei Jahre dauert, bis das System für Endkunden tatsächlich zu kaufen ist.“

Fraglich ist wie sich der Markt bis dahin verändert hat. Drei Jahre sind in der IT-Branche eine lange Zeit und es kann viel geschehen. Für die weitere Entwicklung könnte sich das Team mit Eesha Khare aus Kalifornien zusammenschließen. Sie entwickelte bereits einen Superkondensator, der ein Handy innerhalb von 20 Sekunden aufladen kann. Dafür gewann die 18-Jährige im vergangenen Jahr ein $ 50.000 Stipendium vom Intel.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandalös: Bundestags-Abgeordnete verdienen 11,2 Millionen Euro aus „anonymen“ Quellen

In der aktuellen Wahlperiode haben die Bundestagsabgeordneten bisher 25,1 Millionen Euro aus Nebeneinkünften eingenommen. Doch bei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei will bis zum Jahresende 44 Tonnen Gold produzieren

Die Türkei hängt an ihrem Produktionsziel, bis zum Jahresende 44 Tonnen an Gold zu produzieren, fest. Zuvor hatte es Schwierigkeiten bei...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB versorgt Banken mit neuem Geldregen - zu negativen Zinsen

Bei den Krediten im Umfang von 174,5 Milliarden Euro wird ein Negativzins zugrunde gelegt. Mit anderen Worten, die Banken erhalten eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Verteidigungsministeriums

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler &...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktie keine sechs Cent mehr wert: Größter Bohranlagen-Betreiber der Welt steht vor dem Aus

Die sinkende Nachfrage nach Öl und der daraus resultierende Niedrigpreis fordern die ersten Opfer.

DWN
Politik
Politik Türkisch-griechischer Konflikt im Mittelmeer: Nato-Staaten schweigen beredt - keiner will sich positionieren

Wird es im Gas-Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland zum Krieg kommen? Während die beiden Kontrahenten das Feuer...

DWN
Politik
Politik Visegrad-Staaten lehnen EU-Vorschlag zur Migration ab

Der Plan zur Regelung der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten über ein verpflichtendes Quotensystem sei inakzeptabel, erklärten die...

DWN
Technologie
Technologie Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an

Das Bezahlen mit dem Smartphone wird in Deutschland populärer. Nun startet nach Google und Apple auch Samsung eine eigenen Bezahldienst -...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Spürhunde suchen am Flughafen von Helsinki infizierte Passagiere

Am finnischen Hauptstadt-Flughafen Helsinki-Vantaa sollen Spürhunde mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Passagiere ausfindig machen....

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index steigt, Stimmung bei deutschen Firmen hellt sich weiter auf

"Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Stellenabbau wegen E-Autos sorgt bei Daimler für Unruhe

Der absehbare Wegfall von Arbeitsplätzen durch die Umstellung auf Elektromobilität stößt beim Autobauer Daimler auf Widerstand.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

DWN
Deutschland
Deutschland Preise für Wohnimmobilien steigen trotz Corona-Rezession spürbar

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland lagen im zweiten Quartal durchschnittlich 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Doch es gibt...

celtra_fin_Interscroller