Deutschland

Obama holt Google-Top-Managerin ins Weiße Haus

Lesezeit: 1 min
06.09.2014 00:23
Vom Silicon Valley nach Washington D.C.: Eine der Top-Managerinnen von Google wird Chef-Technikerin der USA. Datenschützer reagieren besorgt auf die Entscheidung: Sie fürchten, dass damit Insider-Wissen über Googles Daten direkt in die Hände der US-Regierung gelangt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Barack Obama macht die Google-Managerin Megan Smith zur obersten Technischen Direktorin der USA (Chief Technology Officer, CTO). Die Aufgaben der 49-Jährigen sind das Entwerfen politische Strategien und Initiativen im IT-Bereich. Ihr Stellvertreter wird der Chef-Jurist von Twitter, Alexander Macgillivray.

Smith studierte Maschinenbau am MIT und ist derzeit Vizepräsidentin des super-geheimen „Google[X] research lab“. Dort war sie verantwortlich für die Projekte Wing (Drohnen) und Loon (Internet soll mittels Ballons nach Afrika gebracht werden). Sie organisierte auch die Firmenübernahmen, aus denen Google Earth und Maps. Zudem ist sie mitverantwortlich für den Google Think Tank Solve For X.

Datenschützer reagieren besorgt auf die Ernennung von Megan Smith: „Wir haben Bedenken, dass weitere Google-Mitarbeiter im Weißen Haus arbeiten“, so Jeffrey Chester, Geschäftsführer des Center for Digital Democracy. „Google hat kein ernsthaftes Interesse an Transparenz, Rechenschaftspflicht oder dem Schutz der Privatsphäre.“ Smith solle klarstellen, ob sie solche Praktiken unterstützt, „bevor sie den Schlüssel zum Weißen Haus erhält“, so Chester in der Washington Post.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...