Politik

Euro-Rettung: IWF will EZB-Programme überwachen

Lesezeit: 1 min
09.09.2012 17:17
Vertrauen ist gut, der IWF ist besser: Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, will die Überwachung der EZB-Euro-Rettung übernehmen.
Euro-Rettung: IWF will EZB-Programme überwachen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

IWF-Chefin Christine Lagarde erklärte am Sonntag nach einem Gipfeltreffen des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums APEC im russischen Wladiwostok, wolle bei der Ausgestaltung und Überwachung des EZB-Plans zur Rettung des Euro eine Rolle zu spielen. Sie sagte, die Pläne der EZB ebneten den "Weg nach vorne". Weil aber eine "koordinierte Umsetzung" Vorrang habe, wolle der IWF wie schon bei den anderen Schuldenstaaten die führende Rolle übernehmen.

Der IWF ist bei den Hilfspaketen für angeschlagene Euro-Staaten stets eingebunden. Als Mitglied der sogenannten Troika, zu der auch die EZB und die EU-Kommission gehören, überwacht der Fonds die Spar- und Reformfortschritte der Regierungen.

Allerdings wollen weder Spanien (hier) noch Italien (hier) die Troika im Land haben. Sie fühlen sich nicht wohl bei der zunehmend fordernden Rolle des IWF (mehr dazu in einer Hintergrund-Analyse über den IWF).

Die EZB hatte ursprünglich angegeben, dass Länder, die Hilfe durch Ankaufsprogramme in Anspruch nehmen wollen, ein Memorandum of Unterstanding unterzeichnen müssten, in dem sie sich zu konkreten Sparprogrammen verpflichten (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ende des Wirtschaftswachstums: Kommt nun der Untergang des Abendlandes?
29.05.2023

Stagniert unsere Wirtschaft in Wahrheit seit Jahren? Sinkt der Lebensstandard bereits? Christian Kreiß deckt die Faktoren auf, auf die es...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis steigt - trotz wachsendem Widerstand der Klimapolitik
29.05.2023

Der Goldpreis wurde zuletzt durch Geldpolitik und geopolitische Umbrüche nach oben getrieben. Doch nun macht die Klimapolitik der Branche...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Exklusiv-Interview: Sterberisiko Armut
29.05.2023

Wer arm ist, muss in der Regel früher sterben. Das liegt nicht allein an schlechterer Ernährung oder schlechterer medizinischer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mehr Unternehmensinsolvenzen – langjähriger Trend gebrochen
29.05.2023

Die wirtschaftliche Unsicherheit sorgt für mehr Unternehmensinsolvenzen. Nach vielen Jahren mit immer weniger Pleiten manifestiert sich...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Gehören Rohstoff-ETFs ins Portfolio?
29.05.2023

Rohstoffe gelten als Inflationsschutz. Das zeigte sich vor allem im vergangenen Jahr. Lohnt sich ein Investment?

DWN
Politik
Politik DWN Exklusiv – Folker Hellmeyer: „Wir erleben die größte existenzielle Krise seit 1949“
28.05.2023

Die Machtachsen verschieben sich zu Ungunsten des Westens, konstatiert Folker Hellmeyer, Experte für Weltwirtschaft und Geopolitik. Ein...

DWN
Finanzen
Finanzen So wird der Yuan zur Reservewährung für Eurasien und Afrika
28.05.2023

Große Teile der Welt ersetzen den Dollar für Importe und Exporte durch den Yuan. Die Entwicklung erinnert an die Einführung des...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Rentenberater erklärt: So gehen Sie vorzeitig in Rente
28.05.2023

Bis zum Jahr 2031 steigt das Renteneintrittsalter auf 67 Jahre. Doch es gibt Tricks, um früher in Rente zu gehen. Wir haben mit einem...