Gemischtes

Nissan macht deutschen Luxus-Autos in China Konkurrenz

Lesezeit: 1 min
22.09.2014 17:10
Nissan will den dominierenden Oberklasse-Marken Audi, BMW und Mercedes Benz in China Konkurrenz machen. Für ihre Luxusmarke Infiniti kündigten die Japaner eine Zusammenarbeit mit einem chinesischen Hersteller an. Nissan will damit seine Verkäufe auf dem größten Automarkt der Welt um 80 Prozent steigern.

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Nissan will an der Vormachtstellung der deutschen Oberklasse-Marken Audi, BMW und Mercedes Benz in China kratzen. Der japanische Autobauer kündigte am Montag ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Hersteller Dongfeng an, das Nissans Luxusmarke Infiniti in China bauen und vertreiben soll. In diesem Jahr will Nissan seine Verkäufe auf dem größten Automarkt der Welt um 80 Prozent auf 30.000 Fahrzeuge steigern. Bis 2018 sollen dann 100.000 Infiniti-Wagen in China verkauft werden, mehr als die Hälfte davon aus Produktionsstätten vor Ort.

Die deutschen Hersteller dominieren bislang den Markt für Luxus-Autos in China. Nissan könnte bei seiner geplanten Aufholjagd davon profitieren, dass die Behörden in der Volksrepublik derzeit gegen Verschwendung in der Verwaltung vorgehen. Denn damit entsteht eine Nachfrage nach Oberklasse-Fahrzeugen von Marken, die bislang eher nicht den Status von Luxus-Karossen haben.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Deutschlands größtes Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...