Gemischtes

Nutzfahrzeuge: Bosch profitiert von strengeren Umwelt-Vorschriften

Lesezeit: 1 min
23.09.2014 14:55
Strengere Klimavorschriften für Nutzfahrzeuge kurbeln den Umsatz beim Auto-Zulieferer Bosch an. Das Geschäft mit Ausrüstung für Lastwagen, Transporter oder Busse werde um mehr als zehn Prozent wachsen. Besonders die strengere Emissions-Normen in China sorgen für eine erhöhte Nachfrage nach Abgas-Filtern.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Bosch  
China  
Automobil  
Klima  

Strengere Klimavorschriften für Nutzfahrzeuge kurbeln den Umsatz beim Zulieferer Bosch an. Die Automotive-Sparte von Bosch werde in diesem Jahr um sieben bis acht Prozent zulegen, erklärte der Chef von Bosch-Kraftfahrzeugtechnik, Wolf-Henning Scheider, am Dienstag auf der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover. Der Umsatz mit Ausrüstung für Lastwagen, Transporter oder Busse werde um mehr als zehn Prozent steigen. In China zum Beispiel gälten strengere Emissions-Normen, sodass bei Bosch Produkte zur Abgasreinigung gefragt seien. Noch in diesem Jahr will der Stiftungskonzern deshalb einen zweiten Produktionsstandort für Nutzfahrzeugtechnik auf dem weltgrößten Fahrzeugmarkt eröffnen.

Mit der Autozulieferung erzielt Bosch zwei Drittel seines gesamten Umsatzes 2013 von 46 Milliarden Euro. Bosch-Chef Volkmar Denner erwartet für dieses Jahr einen Erlösanstieg von fünf Prozent. Im kommenden Jahr wird Bosch dann durch die beiden jüngsten Milliardenzukäufe sprunghaft wachsen: Zusammen mit den beiden Töchtern ZF Lenksysteme und Bosch-Siemens-Hausgeräte, bei denen die Stuttgarter jeweils ihre Hälften um die Anteile der Partnerunternehmen ZF Friedrichshafen und Siemens auf 100 Prozent aufstockten, hätte der Umsatz 2013 gut 60 Milliarden Euro betragen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Irreführung der Öffentlichkeit? Inzidenz-Karten der Tagesschau werfen einige Fragen auf

Die Tagesschau hat auf Grundlage der Daten des RKI ihre Corona-Inzidenz-Karten derart verändert, dass die aktuelle Corona-Karte...

DWN
Politik
Politik Esken bereitet Deutsche vor: „Niemand muss Angst vor Rot-Rot-Grün oder Rot-Grün-Rot haben“

Die SPD-Co-Chefin Saskia Esken plant für die kommende Legislaturperiode entweder einer rot-rot-grüne oder rot-grün-rote...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitsminister Heil lehnt höheren Hartz IV-Regelsatz für Lebensmittel ab

Das Bundesarbeitsministerium will die Hartz IV-Regelsätze für Lebensmittel nicht erhöhen. Dabei können sich bereits heute viele Hart...