Finanzen

Nach ESM-Urteil: Börsen-Computer lassen Aktienkurse steigen

Lesezeit: 1 min
12.09.2012 14:26
Die Meldung aus Karlsruhe haben die Aktienkurse steigen lassen. Dabei werten Computer die Nachrichtenströme aus – mit tatsächlichem Optimismus hat das nicht viel zu tun.
Nach ESM-Urteil: Börsen-Computer lassen Aktienkurse steigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (mehr hier) hat Aktienkurse in Europa deutlich steigen lassen. Die Ablehnung der Eilanträge gegen den ESM hat zu einem Kursanstieg des deutschen Index' DAX von 25 Punkten geführt. Der Londoner Aktienindex ist um 14 Punkte gestiegen und der französische CAC um 5 Punkte.

Der Euro hat in Reaktion auf die Entscheidung aus Karlsruhe einen Wert von 1,29 US-Dollar erreicht. Dies ist der stärkste Kurs seit vier Monaten. Verursacht werden die Preissprünge durch die Computer und Logarithmen der Börsen, die bereits völlig automatisch auf Nachrichten reagieren können.

Ein mathematisches Programm überprüft dabei den Nachrichtenfluss und wertet ihn auf Hinweise aus, dass sich die tatsächliche Wirtschaftslage verbessern könnte. Daran geknüpft, trifft der Computer im Anschluss in Sekundenbruchteilen Kaufentscheidungen.

Die vermeintlich positiven Nachrichten aus Deutschland führten heute ebenfalls zu Kaufimpulsen auf den weitgehend automatisierten Börsen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende gefährdet Unternehmensschulden: Die Risiken lauern im Verborgenen

Die Zinsen steigen und die Wirtschaft kühlt sich ab. Können die US-Unternehmen ihre massiven Schuldenberge dennoch abtragen oder droht...