Deutschland

Hartz IV Sätze werden erhöht: 586 Millionen Euro pro Jahr Mehrkosten für Bundeshaushalt

Lesezeit: 1 min
13.09.2012 13:17
Für den Einzelnen ist es nicht viel, für den Bundeshaushalt eine erhebliche Mehrbelastung: Die Erhöhung der Hartz IV Beiträge zeigt, warum der Sozialstaat in ein Dilemma läuft.
Hartz IV Sätze werden erhöht: 586 Millionen Euro pro Jahr Mehrkosten für Bundeshaushalt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Mittwoch werde über eine Erhöhung der Hartz IV Bedarfssätze entschieden, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch mit. Demnach werden sich die Bezüge Erwachsener im kommenden Jahr um acht Euro erhöhen, aber auch Kinder und Jugendliche werden von einer Anhebung von zwei bis fünf Euro profitieren, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Insgesamt beziehen rund 6,1 Millionen Erwachsene und Kinder Hartz IV in Deutschland.

Während die Regelung, die zunächst Bundestag und Bundesrat passieren muss, für den einzelnen Leistungsempfänger nur eine geringe Veräderung bedeutet, wird der Staatshaushalt zusätzlich um 586 Millionen Euro pro Jahr belastet. Fraglich ist zudem wie stark sich die zusätzlichen Ausgaben auf die Staatsverschuldung auswirkt.

Ein Analyst des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) erklärte dem Handelsblatt, er rechne schon Ende dieses Jahres mit einem Schuldenberg in Höhe von 2,2 Billionen Euro, was einen Anstieg der Schuldenquote auf 83 Prozent des BIP bedeuten würde. Einen so hohen Wert hatte die Bundesrepublik bisher noch nie erreicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.