Finanzen

Börse: Rekord-Risikoprämien für spanische Anleihen, weltweit Abverkauf an den Märkten

Lesezeit: 1 min
02.10.2014 18:13
In Spanien erreichten die Risikoprämien für spanische Staatsanleihen eine neue Rekordhöhe. Weltweit sorgten Ebola und die Proteste in Hongkong für einen Abverkauf. Rocket-Internet startete seinen Börsengang in Frankfurt mit einem Preissturz.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im Dax zählten die Aktien der Lufthansa mit einem Abschlag von rund einem Prozent zu den größten Verlierern. Die Furcht vor einer Ausbreitung der Ebola-Seuche könnte das Geschäft der Airlines weltweit dämpfen, begründeten Händler die Kursverluste.

Bei dem mit Spannung erwarteten Marktdebüt von Rocket Internet brachen die Aktien der Online-Holding am Donnerstag in der Spitze um 14 Prozent ein und gingen mit 37,00 Euro nur knapp über dem Tief aus dem Xetra-Handel. Auch die Aktien der Schwesterfirma Zalando verloren an ihrem zweiten Börsentag rund 12 Prozent.

Nachfolgend die Kurse ausgewählter Indizes zum

Xetra-Handelsschluss am Donnerstag:

Index-Stände 17:30 Plus/Minus

02.10.14 in Prozent

------------------------------------------------------------

Dax 9.195,68 -2,0

MDax 15.567,21 -1,6

TecDax 1.214,45 -2,7

SDax 6.715,01 -1,4

EuroStoxx50 3.114,42 -2,5

Stoxx50 2.978,52 -2,2

ATX 2.148,73 -1,9

Dow Jones 16.697,56 -0,6

Nasdaq 4.380,29 -0,9

S&P 500 1.929,69 -0,8

Umsatz aller Dax-Werte Stand Stand 90-Tages-

02.10.14 01.10.14 Schnitt

------------------------------------------------------------

in Millionen Stück 122,375 83,527 78,724

in Milliarden Euro 4,394 3,187 2,915


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschwenden wir Millionen an Steuergeldern für Chile und Videospiele?
19.06.2024

Von grünem Wasserstoff in Chiles Wüste bis zu Millionen für Videospiele: Der Steuerzahlerbund warnt vor fragwürdigen Ausgaben. Wie weit...