Politik

IS-Terroristen enthaupten offenbar britische Geisel

Lesezeit: 1 min
03.10.2014 23:10
Die Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) soll den britischen Entwicklungshelfer Alan Henning ermordet haben. Seine Frau hatte noch vor drei Tagen an die Terroristen appelliert, ihren Mann freizulassen, da er auch nach der Scharia unschuldig sei.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar eine weitere britische Geisel enthauptet. In einem am Freitagabend im Internet veröffentlichten Video mit dem Titel "Eine weitere Botschaft an Amerika und seine Verbündeten" soll die Tat zu sehen sein, wie die Organisation Site berichtet, die islamistische Internetseiten beobachtet. Bei der Geisel handele es sich um den Entwicklungshelfer Alan Henning. Es war zunächst nicht möglich, die Echtheit der Darstellung zu prüfen. Es wäre die vierte westliche Geisel, die von im Irak und Syrien kämpfenden IS-Extremisten vor laufender Kamera getötet wurde. Zuvor hatten die Islamisten bereits den britischen Entwicklungshelfer David Haines, sowie die beiden US-Journalisten James Foley und Steven Sotloff enthauptet.

Noch drei Tage vor der Veröffentlichung des Videos hatte Hennings Ehefrau Barbara in einer Videobotschaft an die Entführer um die Freilassung ihres Mannes angefleht. Er sei auch nach den Maßstäben der islamischen Scharia-Gesetzgebung unschuldig. Seine Familie brauche ihn.

Im Norden des Irak versuchen irakische Streitkräfte und Kurdenmilizen derzeit mit US-Luftunterstützung, die IS zurückzudrängen. Diese hat in denen von ihr kontrollierten Gebiete ein Kalifat ausgerufen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...