Politik

Lettland: Russische Partei gewinnt Wahlen, darf jedoch nicht regieren

Lesezeit: 2 min
06.10.2014 01:33
Lettland wird trotz des Wahlsiegs der russischen Partei Harmonie künftig von derselben Koalition regiert wir bisher. Die Partei der ethnische Russen wird von den anderen Parteien prinzipiell von der Regierung ausgeschlossen. Von der ansonsten stets auf Demokratie und Bürgerrechte fokussierten EU gibt es gegen diese Usance kein Veto - weil auf diese Weise sichergestellt ist, dass stets eine Brüssel-freundliche Regierung an die Macht gelangen kann.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei den Parlamentswahlen in Lettland hat die russische Partei Harmonie mit 23,3 Prozent die meisten Stimmen erhalten. Ein Machtwechsel ist jedoch unwahrscheinlich: Die bisher regierende Mitte-Rechts-Koalition von Ministerpräsidentin Laimdota Straujuma kommt gemeinsam auf knapp 58 Prozent der Stimmen, teilte die Wahlkommission am Sonntag mit. Straujuma kündigte noch am Wahlabend an, sie wolle eine Regierung auf der Grundlage der bisherigen Koalition bilden und zunächst mit den bisherigen Regierungspartnern über die künftige Regierung sprechen.

Staatspräsident Andris Berzins sagte am Sonntag im lettischen Fernsehen, er werde in einer Woche mit den Parteien Gespräche über die Regierungsbildung aufzunehmen. Die Parteien hätten nun eine Woche Zeit, um über mögliche Zusammenarbeit, Koalitionsbildung und Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten zu diskutieren.

Straujumas Einheitsblock kommt nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmen auf 21,6 Prozent - das sind fast drei Prozentpunkte mehr als bei der vorgezogenen Parlamentswahl vor drei Jahren. Dahinter folgen mit dem bürgerlichen Bündnis der Bauern und Grünen (19,8 Prozent) sowie der nationalkonservativen Nationalen Allianz (16,5 Prozent) ihre beiden Koalitionspartner.

Die drei Regierungsparteien signalisierten bereist nach ersten Prognosen am Wahlabend ihre Bereitschaft zu einer Fortsetzung der Koalition. Nils Usakovs, Parteichef und Spitzenkandidat der Harmonie, appellierte noch in der Nacht zu Sonntag an Präsident Berzins, der stärksten Partei den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen. Hierzu sagte Berzins, es mache keinen Sinn, eine Partei mit der Regierungsbildung zu beauftragen, wenn sie keine Mehrheit im Parlament sichern könne.

Das Problem Lettlands ist, dass das Land faktisch in zwei ethnische Gruppen geteilt ist. Die ideologischen Unterschiede zwischen den Parteien sind nicht vorhanden, wie Daunis Auers von der Universität Lettlands der FT sagte. Obwohl Harmonie mit der Partei Putins und den chinesischen Kommunisten kooperiert, agiert die Partie innenpolitisch weitgehend ideologiefrei.

Daher schaffen Interventionen von außen lediglich neue Probleme. Denn eigentlich müsste Lettland einen Weg finden, die Gräben zwischen den Volksgruppen zu überbrücken. Das ist in den Jahren nach dem Fall der Sowjetunion überraschend gut gelungen - auch, weil Russland auf hegemoniale Ansprüche verzichtet hatte und sich in der Frage des EU-Beitritts nicht eingemischt hatte.

Schon vor drei Jahren gewann die russische Harmonie die meisten Stimmen, wurde aber von der Regierungsbildung ausgeschlossen. Damals beherrschten die Folgen der Wirtschaftskrise die Debatte. Diesmal war der Wahlkampf in der ehemaligen Sowjetrepublik von der Ukraine-Krise überschattet.

Mit den Parteien Für Lettland von Herzen (6,9 Prozent) und Lettlands Bündnis der Regionen (6,5 Prozent) schafften auf Anhieb auch zwei neugegründeten Kräfte den Einzug ins Parlament. Zur Wahl waren 13 Parteien und Bündnisse angetreten. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 59 Prozent.

Die vergleichsweise geringe Wahlbeteiligung wird die Legitimität der neuen Regierung weiter schwächen: Wie in Deutschland wird Lettland damit in den kommenden Jahren von einer Regierung gewählt, die nicht die Mehrheit der Bürger hinter sich hat.

Bei vielen Wählern dürfte ein Moskau-Besuch von Harmonie-Parteichef Nils Usakovs Anfang September zur Entscheidung an der Urne beigetragen haben. Ein Interview des 38-jährigen Rigaer Bürgermeisters mit russischen Wurzeln hatte für Aufsehen gesorgt: Usakov bezeichnete den russischen Präsidenten Wladimir Putin als «für uns derzeit das Beste, was wir haben können» und kritisierte die EU-Sanktionen gegen Russland. Zwar fügte er hinzu, dass die Alternativen zum Kreml-Chef nur nationalistische Hardliner oder Kommunisten wären. Doch das ging in Lettland ebenso unter wie bei zahlreichen westlichen Medien, die nur den ersten Teil seiner Aussage weiterverbreiteten.

Während sich Straujuma in der Ukraine-Krise für eine stärkere Nato-Präsenz in Lettland stark macht, sucht Harmonie mit Parteichef Nils Usakovs die Nähe zu Russland. «Heute entscheidet sich, in welche Richtung Lettland sich entwickeln wird», betonte der designierte lettische EU-Kommissar Valdis Dombrovskis bei der Stimmabgabe.

Ob Straujuma trotz der Wiederwahl ihrer Koalition wieder Regierungschefin wird, bezweifeln lettische Medien. Sie spekulieren, dass der bisherige EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs das Ruder übernehmen könnte.

Staatspräsident Andris Berzins, der den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen muss, hat den Parteien eine Woche Zeit gegeben, um mögliche Koalitionen und Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten zu diskutieren.

Berzins ließ durchblicken, dass er eine Fortsetzung der bisherigen Koalition favorisiert. Neben dem liberal-konservativen Einheitsblock gehört ihr das Bündnis der Bauern und Grünen sowie die nationalkonservative Nationale Allianz an.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...