Politik

Stadt Kiew ist pleite: Ukrainische Regierung muss Klitschko retten

Lesezeit: 1 min
08.10.2014 18:04
Die ukrainische Regierung muss der Stadt Kiew finanziell unter die Arme greifen. Die Stadt hat Schulden in Höhe von 87 Millionen US-Dollar. Einen Großteil der Schulden machen unbezahlte Gas-Rechnungen aus.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ukrainische Regierung muss 1,8 Milliarden Ukrainische Hrywnja (UAH) für die Stadt Kiew bereitstellen, um das Haushaltsdefizit einzudämmen. Das Budget der Stadt wird vor allem durch offene Gasrechnungen belastet.

Nach Angaben des ukrainischen Premierminister Arseni Jazenjuk sollen 1 Milliarde UAH in die direkte Schuldentilgung fließen. Weitere 835 Millionen UAH werden allein für Gasrechnungen verwendet.

Die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform zitiert Jazenjuk:

„Wenn es Schulden gibt, dann ist es klar, dass nicht alle Bezirke mit Warmwasser versorgt werden können. Dementsprechend geht die Regierung davon aus, dass ein Teil der Schulden zurückgezahlt wird.“

Die Ratingagentur Fitch hat das langfristige Rating der Hauptstadt von „CCC" auf „CC" herabgestuft. Die Herabstufung erfolgte, weil Kiew am 6. Oktober eine geplante Schuldentilgung in Höhe von umgerechnet 87 Millionen US-Dollar nicht vornehmen konnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Politik
Politik Österreich: Im Westen verankert, den Blick nach Osten

In der zwölften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders mit Österreich. Er analysiert die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nutzt China den Bitcoin als Finanzwaffe gegen den US-Dollar?

PayPal-Mitbegründer Peter Thiel hat die US-Regierung aufgefordert, Chinas Beziehung zu Bitcoin aus einer geopolitischen Perspektive neu zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Steuern und Abgaben steigen kräftig: Auch Geringverdiener werden jetzt zur Kasse gebeten

Die Steuer- und Abgabenlast ist in Deutschland so hoch wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr und dürfte weiter steigen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Pandemie: Investments in Logistik-Immobilien weiter hoch im Milliarden-Bereich

Die Pandemie beeinträchtigt zwar viele Branchen. Doch bleiben die Engagements im Immobiliensektor nach wie vor äußerst hoch.