Finanzen

Investoren bleiben unbeeindruckt von Protesten in Hongkong

Lesezeit: 2 min
11.10.2014 03:15
Der Hongkonger Aktienindex ist seit September um knapp 9 Prozent zurückgegangen. Grund für den Rückgang ist eine mögliche Zinsanhebung durch die Federal Reserve. Von den anhaltenden Studenten-Protesten erwarten die Investoren hingegen keine langfristigen Auswirkungen auf die Wirtschaft.
Investoren bleiben unbeeindruckt von Protesten in Hongkong

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz der aktuellen politischen Spannungen in Hongkong sind die Investitionen in dort gelistete börsengehandelte Fonds (ETFs) zuletzt wieder angestiegen. Die Investoren erwarten offenbar kaum negative Auswirkungen auf die Wirtschaft Hongkongs und Chinas.

Seit die Proteste in Hongkong am 28. September eskalierten, haben Händler mehr als 200 Millionen Dollar in die sechs größten ETFs investiert, welche sich auf Unternehmen in Hongkong und China konzentrieren, berichtet Bloomberg.

Die Kapitalzuflüsse in börsengehandelte Fonds machen zwar nur einen geringen Teil des Handels an der Hongkonger Börse aus. Doch sie zeigen, dass die Investoren optimistisch sind, dass die Aktienpreise wieder steigen werden.

„Die Investoren bleiben dem Aktienmarkt treu“, sagt Geoffrey Dennis, Strategie-Chef für die Entwicklungsländer bei UBS in Boston. „Niemand erwartet wirklich, dass die Proteste langfristig negative Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft haben.“

Der chinesische Shanghai Composite Index gewann im dritten Quartal rund 15 Prozent – so viel wie kein anderer der 30 größten Aktienindices. Und seit den Spannungen in Hongkong ist der Index weiter angestiegen.

Nur rund 13 Prozent der Unternehmen am Hang Seng Index erzielen die Mehrheit ihrer Umsätze in Hongkong, wo Proteste eine der wichtigsten Verkaufszeiten des Jahres rund um den Nationalfeiertag unterbrochen haben. Mehr als die Hälfte der Firmen im Hongkonger Aktienindex konzentrieren sich auf China.

Nachdem die Regierung von Hongkong Gespräche mit den Demonstranten absagten, verlor der Hang Seng Index am Freitag 1,9 Prozent. Doch insgesamt stieg der Hongkonger Aktienindex diese Woche um 0,1 Prozent auf 23.089 Punkte.

In der Vorwoche war der Hang Seng Index noch um 2,6 Prozent gefallen – der stärkste Rückgang seit März. Doch gleichzeitig waren die Wetten auf einen weiteren Preisrückgang, sogenannte Leerverkäufe, um 16 Prozent zurückgegangen.

Der Hang Seng Index liegt derzeit knapp 9 Prozent unter seinem Jahreshochs im September. Ursache für den Rückgang ist neben den Protesten in Hongkong vor allem die Erwartung, dass die Federal Reserve die Zinssätze früher anheben könnte als erwartet, berichtet Bloomberg.

Auch der deutsche Aktienindex ist seit Mitte September um rund 10 Prozent eingebrochen, ohne dass es hierzulande größere Proteste wie in Hongkong gegeben hätte.

Der Hongkonger Aktienindex impliziert derzeit ein Verhältnis von Unternehmenspreisen zu erwarteten Gewinnen von 10,6. Im Vergleich dazu liegt das Preis/Gewinn-Verhältnis des US-Aktienindex Standard & Poor’s 500 bei rund 16. Die Hongkonger Aktien sind also relativ niedrig bewertet.

Die Proteste in Hongkong waren durch Chinas Entscheidung ausgelöst worden, dass die Kandidaten für die Wahlen 2017 von einer Kommission überprüft werden. Kritiker sagen, dass auf diese Weise garantiert werden soll, dass die Kandidaten loyal zu Peking sind.

Hongkongs aktueller Regierungschef Leung Chun-ying hat die Studenten wiederholt aufgefordert, die Straßen zu verlassen, nachdem die Proteste zur Schließung von Schulen, Büros und Banken im zentralen Geschäftsbezirk der früheren britischen Kolonie geführt hatten. Die Demonstranten haben den Forderungen der Regierung teilweise nachgegeben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...