Finanzen

Investoren bleiben unbeeindruckt von Protesten in Hongkong

Lesezeit: 2 min
11.10.2014 03:15
Der Hongkonger Aktienindex ist seit September um knapp 9 Prozent zurückgegangen. Grund für den Rückgang ist eine mögliche Zinsanhebung durch die Federal Reserve. Von den anhaltenden Studenten-Protesten erwarten die Investoren hingegen keine langfristigen Auswirkungen auf die Wirtschaft.
Investoren bleiben unbeeindruckt von Protesten in Hongkong

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz der aktuellen politischen Spannungen in Hongkong sind die Investitionen in dort gelistete börsengehandelte Fonds (ETFs) zuletzt wieder angestiegen. Die Investoren erwarten offenbar kaum negative Auswirkungen auf die Wirtschaft Hongkongs und Chinas.

Seit die Proteste in Hongkong am 28. September eskalierten, haben Händler mehr als 200 Millionen Dollar in die sechs größten ETFs investiert, welche sich auf Unternehmen in Hongkong und China konzentrieren, berichtet Bloomberg.

Die Kapitalzuflüsse in börsengehandelte Fonds machen zwar nur einen geringen Teil des Handels an der Hongkonger Börse aus. Doch sie zeigen, dass die Investoren optimistisch sind, dass die Aktienpreise wieder steigen werden.

„Die Investoren bleiben dem Aktienmarkt treu“, sagt Geoffrey Dennis, Strategie-Chef für die Entwicklungsländer bei UBS in Boston. „Niemand erwartet wirklich, dass die Proteste langfristig negative Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft haben.“

Der chinesische Shanghai Composite Index gewann im dritten Quartal rund 15 Prozent – so viel wie kein anderer der 30 größten Aktienindices. Und seit den Spannungen in Hongkong ist der Index weiter angestiegen.

Nur rund 13 Prozent der Unternehmen am Hang Seng Index erzielen die Mehrheit ihrer Umsätze in Hongkong, wo Proteste eine der wichtigsten Verkaufszeiten des Jahres rund um den Nationalfeiertag unterbrochen haben. Mehr als die Hälfte der Firmen im Hongkonger Aktienindex konzentrieren sich auf China.

Nachdem die Regierung von Hongkong Gespräche mit den Demonstranten absagten, verlor der Hang Seng Index am Freitag 1,9 Prozent. Doch insgesamt stieg der Hongkonger Aktienindex diese Woche um 0,1 Prozent auf 23.089 Punkte.

In der Vorwoche war der Hang Seng Index noch um 2,6 Prozent gefallen – der stärkste Rückgang seit März. Doch gleichzeitig waren die Wetten auf einen weiteren Preisrückgang, sogenannte Leerverkäufe, um 16 Prozent zurückgegangen.

Der Hang Seng Index liegt derzeit knapp 9 Prozent unter seinem Jahreshochs im September. Ursache für den Rückgang ist neben den Protesten in Hongkong vor allem die Erwartung, dass die Federal Reserve die Zinssätze früher anheben könnte als erwartet, berichtet Bloomberg.

Auch der deutsche Aktienindex ist seit Mitte September um rund 10 Prozent eingebrochen, ohne dass es hierzulande größere Proteste wie in Hongkong gegeben hätte.

Der Hongkonger Aktienindex impliziert derzeit ein Verhältnis von Unternehmenspreisen zu erwarteten Gewinnen von 10,6. Im Vergleich dazu liegt das Preis/Gewinn-Verhältnis des US-Aktienindex Standard & Poor’s 500 bei rund 16. Die Hongkonger Aktien sind also relativ niedrig bewertet.

Die Proteste in Hongkong waren durch Chinas Entscheidung ausgelöst worden, dass die Kandidaten für die Wahlen 2017 von einer Kommission überprüft werden. Kritiker sagen, dass auf diese Weise garantiert werden soll, dass die Kandidaten loyal zu Peking sind.

Hongkongs aktueller Regierungschef Leung Chun-ying hat die Studenten wiederholt aufgefordert, die Straßen zu verlassen, nachdem die Proteste zur Schließung von Schulen, Büros und Banken im zentralen Geschäftsbezirk der früheren britischen Kolonie geführt hatten. Die Demonstranten haben den Forderungen der Regierung teilweise nachgegeben.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...