Finanzen

Börse: Fed und EZB versprechen nach Kursstürzen neues Geld, Dax schließt leicht im Plus

Lesezeit: 1 min
16.10.2014 18:45
Der Ausverkauf an den Märkten setzte sich bis zum Nachmittag fort: Die Risikoprämien für griechische Staatsanleihen explodierten, Bankaktien des Landes verloren teilweise 25%. Dann aber griffen die Fed und die EZB ein - und die Kurse drehten wieder nach oben.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Hoffnung auf frische Geldspritzen der US-Notenbank Fed hat die Talfahrt des Dax am Donnerstag kurs vor Handelsschluss vorerst abgebremst. Er schloss 0,1 Prozent höher bei 8582,90 Punkten. Zuvor hatte ihn die Furcht der Anleger vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft und einem Wiederaufflammen der europäischen Schuldenkrise auf ein 13-Monats-Tief von 8354,97 Punkten gedrückt.

Genährt wurden die Spekulationen auf eine längerfristig lockere US-Geldpolitik von Aussagen des Chef der Federal Reserve Bank von St. Louis, James Bullard. Dieser brachte in einem Interview mit Bloomberg TV eine Pause bei der Drosselung der Wertpapierkäufe durch die US-Notenbank ins Gespräch. Abhängig von der Konjunkturentwicklung könnten sie sogar wieder ausgeweitet werden. Damit schürte er Börsianern zufolge Spekulationen auf eine Verschiebung der geplanten US-Zinserhöhung. Bislang rechnen Anleger für Mitte 2015 mit diesem Schritt.

Der EuroStoxx50 grenzte seine Verluste daraufhin ein und lag am Abend noch 0,4 Prozent im Minus bei 2881,51 Punkten. An der Wall Street zogen Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 ebenfalls wieder an und notierten unverändert bis 0,2 Prozent schwächer.

In Europa richteten sich alle Augen auf Griechenland. Wegen Spekulationen auf vorgezogene Neuwahlen hat der Leitindex der Athener Börse seit Wochenbeginn mehr als 13 Prozent verloren. Auch die griechischen Staatsanleihen gingen auf Talfahrt. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Titel binnen weniger Tage auf mehr als neun Prozent von zuvor 6,5 Prozent. Parallel dazu verbilligte sich der Euro auf 1,2797 Dollar von 1,2837 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss. Erst Aussagen der EZB, Griechenland jede notwendige finanzielle Hilfe zukommen zu lassen, brachte Beruhigung in die Märkte.

Am Aktienmarkt standen vor allem die Finanzwerte unter Druck. Börsianern zufolge sorgte neben dem Kursverfall an den Börsen der EZB-Stresstest für wachsende Nervosität. Die Notenbanker wollen am 26. Oktober die Ergebnisse ihres Gesundheitschecks der europäischen Bankenbranche vorlegen.

Vor diesem Hintergrund fiel der Index für die Banken der Euro-Zone um bis zu 5,4 Prozent auf ein 13-Monats-Tief von 125,68 Punkten. Im Dax war Deutsche Bank mit einem Kursminus von 3,1 Prozent das Schlusslicht. Diesem Sog konnte sich auch US-Konkurrent Goldman Sachs nicht entziehen. Die Papiere der Großbank verloren trotz eines Gewinnsprungs 1,8 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Klima-Gipfel in Dubai: Opec mobilisiert Widerstand gegen Klimapolitik des Westens
10.12.2023

Auf dem Klimagipfel in Dubai brechen tiefe Gräben auf. Zahlreiche Länder wehren sich gegen die vom Westen geforderte Abkehr von fossilen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland ist der kranke Mann Europas - „Agenda 2030“ statt grünem Sozialismus
10.12.2023

Nach Jahren von Energiewende und Klima-Politik steht fest: Deutschland ist wieder der kranke Mann Europas, schreibt Marc Friedrich. Es...

DWN
Politik
Politik Der Frühling des Merz
10.12.2023

Von den meisten Vertretern des Medien-Mainstreams nicht oder nur höchst widerwillig zur Kenntnis genommen, hat es der Vorsitzende der CDU,...

DWN
Politik
Politik Der Amerikanische Traum ist ausgeträumt – auch in Deutschland
09.12.2023

In den USA werden immer mehr Bürger ökonomisch abgehängt. Insbesondere drei Faktoren führen dazu, dass der Traum vom sozialen Aufstieg...

DWN
Politik
Politik Europa steht mit Klima-Politik weltweit isoliert da
09.12.2023

Die Europäer zahlen bereits den Preis für die geplante De-Karbonisierung der Wirtschaft. Der Großteil der Welt schaut zu und wartet ab.

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken: Von restriktiv auf neutral
10.12.2023

Mainstream-Analysten erwarten ein vergleichsweise problemarmes Jahr 2024.

DWN
Politik
Politik Die Energiepreise steigen – der Wohlstand sinkt
10.12.2023

Hohe Energiekosten zwingen viele Betriebe zum Abwandern in Länder mit günstigeren Kosten oder zur Aufgabe. Als Folge sinkt der...

DWN
Politik
Politik Netzagentur: E-Autos kann jederzeit der Strom abgedreht werden
09.12.2023

Neue Eingriffsrechte der Bundesnetzagentur zeigen: wer eine Wärmepumpe oder ein E-Auto hat, kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass...