Finanzen

Banken „überlastet“: Geldschwemme erreicht US-Bürger nicht

Lesezeit: 1 min
17.09.2012 11:20
Die Geldschwemme durch die Federal Reserve wird keinen positiven Effekt für die Bürger haben. Die Kreditgeber sind mit der Flut an Anfragen überfordert und werden kaum die Preise für Kredite senken.
Banken „überlastet“: Geldschwemme erreicht US-Bürger nicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Deutsche Sparer sollen für EU-Notkredite haften

In der vergangenen Woche kündigte die US-Notenbank (Fed) an, verstärkt Wertpapiere aufzukaufen, die auf Krediten basieren. Damit wollte sie günstige Rahmenbedingungen für wirtschaftliche Erholung schaffen. Doch die Kreditgeber sind damit überfordert, die Nachfrage nach kreditbesicherten Wertpapieren zu bewältigen, die wegen des Ankaufs durch die US-Notenbank massiv gestiegen ist.

Die Kreditinstitute könne nicht dazu gezwungen werden, die Zinsen für die Kunden tatsächlich zu senken. Weil sie nun aber bei der Abwicklung neuer Kredite voll ausgelastet sind, ist eine Preissenkung unwahrscheinlich.

„In sehr naher Zukunft wird das QE 3 praktisch überhaupt keine Transferleistung für den Kunden haben“, sagte ein führender Mitarbeite eines großen Kreditinstituts der Financial Times. Die Kreditgeber seien wegen der massiven Nachfrage im Rückstand.

Mehr Themen:

Schwere Vorwürfe gegen US-Banken: Geldwäsche für Drogenhändler und Terroristen

EU-Geldschwemme: Nun auch Streit in Finnland

US-Finanzaufsicht schlägt Alarm: Basel III funktioniert nicht


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...