Unternehmen

US-Finanzaufsicht schlägt Alarm: Basel III funktioniert nicht

Lesezeit: 1 min
15.09.2012 22:52
Die lange erwarteten schärferen Auflagen für Finanzinstitute könnten kurz vor dem Aus stehen. Nun fordert auch eine US-Behörde, dass die Basel III Kriterien überarbeitet werden sollten.
US-Finanzaufsicht schlägt Alarm: Basel III funktioniert nicht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Deutsche Bank-Chef Jain: Inflation ist Preis für Euro-Rettung

Die Auflagen für Banken, Versicherungen und Fonds durch Basel III sind zu kompliziert. Nachdem die Europäer bereits früher gefordert hatte, die Kriterien aufzuweichen, um die Krise in der Eurozone besser bekämpfen zu können (mehr hier), kritisiert nun auch ein führender US-Beamter die Auflagen für den internationalen Bankensektor.

Ich erwarte, dass wir hier nicht nur zurück gehen können, sondern müssen“, sagte Tom Hoenig der Direktor der US-Einlagensicherung FDIC bei einer Rede. Dies berichtet die Financial Times. Er folgt damit auch einem Kollegen aus Großbritannien, der in der vergangenen Woche gefordert hatte, Basel III noch einmal gründlich zu überdenken.

Im Zuge des Basel III Prozesses sollten bis zum Jahr 2019 höhere Eigenkapitalquoten eingeführt werden. In Europa wird bereits seit längerem die Kritik geübt, dass dies eine Kreditklemme verursachen würde, die der Wirtschaft schadet, weil Unternehmen kaum noch Kredite bekommen.

Ein Problem des Basel III Systems ist das komplizierte System der Risikobewertung, mithilfe dessen das erforderliche Eigenkapital berechnet werden soll. Regulierungsbeamten und Finanzinstitute sprechen sich für ein effektiveres System aus.

Mehr Themen:

EU-Bankenaufsicht: EZB muss zu Mammut-Behörde ausgebaut werden

EU: Ratspräsident Van Rompuy will nationale Staatshaushalte auflösen

Flucht nach vorne: EU will europäischen Superstaat schaffen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Minutiös recherchiert: Investigativ-Journalistin enthüllt amerikanische Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien

Die DWN haben eine Investigativ-Journalistin getroffen, die Dokumente präsentiert, die belegen, wie die USA Terroristen in Syrien mit...

DWN
Politik
Politik Gegen Machotum und Feminismus: Wir brauchen eine "Landkarte des Zarten" für die Erotik des 21. Jahrhunderts

DWN-Kolumnist Ronald Barazon befasst sich heute mit einem zeitlosen und gleichzeitig höchst aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.

DWN
Weltwirtschaft
DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik OVG bestätigt Demoverbot: „Leben und Gesundheit von Menschen sind unmittelbar gefährdet“

Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren das Verbot der für den heutigen Abend angemeldeten...

DWN
Politik
Politik Europas Klimapolitik: Ideologisch motiviert, von Denkfehlern durchsetzt

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn zeigt auf, warum die europäische Klimapolitik fehlgeleitet ist.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Hype: Ein paar wenige Unternehmen profitieren - der Steuerzahler zahlt die Zeche

Vom Wasserstoff-Hype werden nur wenige profitieren. Lesen Sie heute den zweiten Teil der großen dreiteiligen Wasserstoff-Analyse von...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Liefert das DIW das Konzept für eine De-Industrialisierung Deutschlands?

Das "Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung" (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden die...