Finanzen

Trotz niedriger Hürden: Beim EZB-Test drohen viele Banken zu scheitern

Lesezeit: 2 min
25.10.2014 23:29
Der Stresstest der EZB wird am Sonntag zu Tage fördern, dass knapp 40 Prozent aller europäischen Banken im Kern nicht krisenfest sind. Angesichts der Milliarden, die die EZB in den vergangenen Jahren in den Markt gepumpt hat, stellt das Ergebnis ein Desaster für die europäische Geld- und Bankenpolitik dar.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei einigen Banken-Vorstandsmitgliedern dürften sich deshalb derzeit Schweißtropfen auf der Stirn befinden. Die Spekulation darüber, wer bestanden hat und wer nicht, hat längst den Aktienmarkt erreicht. Die Kurse von Banken, bei welchen ein Nicht-Bestehen wahrscheinlich ist, gerieten unter Druck. Insgesamt sollen 25 Finanzinstitute aus Italien, Belgien, Zypern, Portugal und Griechenland betroffen sein.

Nicht überraschend teilte ein Sprecher der EZB mit, dass dies rein spekulative Überlegungen seien, zu denen die Zentralbank vor Sonntag 12 Uhr keine Stellung beziehen werde. Außer den Banken selbst –welche am Donnerstag informiert worden waren – seien noch keine Informationen herausgegeben worden.

Es wird am Sonntag nicht nur darum gehen, wer durchgefallen ist. Wenn einige Banken in Zypern oder Griechenland den Stresstest nicht bestanden haben, wird das den Markt voraussichtlich nicht erschüttern. Ein solches Ergebnis sollte bereits in den Kursen eskomptiert und deshalb keine wirkliche Überraschung sein. Überraschend wäre es eher, wenn alle griechischen und zypriotischen Banken klar bestehen würden Wichtiger könnte es deshalb sein, welche Banken äußerst knapp gerade noch bestanden haben. Mit der HSH Nordbank könnte auch ein deutsches Finanzinstitut zu dieser Kategorie gehören.

Philippe Bodereau von PIMCO erwartet, dass 18 der 130 Banken beim Stresstest komplett gescheitert sind. PIMCO ist die mit Abstand größte private Fondsgesellschaft der Welt mit knapp 2 Billionen Dollar Vermögen unter Verwaltung. Bodereau selbst verwaltet davon rund 4,3 Mrd. Dollar.

Der Fondsmanager prognostiziert, dass auch jeweils mindestens eine deutsche und österreichische Bank den Stresstest nicht geschafft haben werden. Anders als vorige Stresstests sei dieser dem Fondsmanger zufolge durchaus halbwegs glaubwürdig. So bezeichnet Bodereau den Test als „Anfangspunkt“ zur Bewertung europäischer Banken. Allerdings hatten die Banken 6 bis 9 Monate Zeit, ihre Bilanzen im Hinblick auf den Test in Ordnung zu bringen. Zahlreiche Banken könnten die Kennzahlen so optimiert haben, dass sie gerade eben bestehen.

Das Fazit ist ernüchternd: Von 130 untersuchten Banken werden voraussichtlich 25 Banken scheitern. Etwa 40 weitere Banken werden nur knapp bestehen. Damit sind rund 30-40 Prozent der größten Banken der Euro-Zone nicht oder nicht hinreichend krisenfest. Im Stresstest wird sogar im zweiten Krisen-Szenario davon ausgegangen, dass die Bilanzen der beteiligten Banken gegenüber dem Stichtag 31.12.2013 unverändert bleiben. Diese Annahme ist allerdings unrealistisch und verfälscht die tatsächlichen Probleme zusätzlich.

Wenn trotz jahrelanger sehr laxer Geldpolitik der EZB sowie Anleihenkäufen und Niedrigstzinspolitik 30-40 Prozent der europäischen Großbanken einen sowieso nicht übermäßig realistischen Stresstest nicht oder gerade so bestehen, ist dies sechs Jahre nach der Finanzkrise ein Armutszeugnis nicht nur für die Banken, sondern auch für die Aufseher und vor allem für die EU-Politik, die ganz offenkundig ein bürokratisches Regelwerk verfasst hat, das in der Praxis wirkungslos ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbehörde behauptet nun: Vogelgrippe in Norddeutschland konnte sich durch Menschen verbreiten

Dem Friedrich-Loeffler-Institut zufolge, das eine selbstständige Bundesoberbehörde des Bundesministeriums für Ernährung und...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...