Politik

Citi-Ökonom Matt King: Geringes Wachstum ist besser als neue Blasen

Lesezeit: 2 min
29.10.2014 01:17
Es war vor allem das billige Geld der Zentralbanken, das die globalen Märkte auf Allzeithochs getrieben hat, sagt der Ökonom Matt King. Sollten die Zentralbanken Liquidität zurückziehen, würden die Märkte abstürzen. Daher erwartet King, dass die Zentralbanken das massive Gelddrucken fortsetzen. Dies birgt jedoch die Gefahr, dass sich neue Blasen bilden und dass der nötige Schuldenabbau weiter aufgeschoben wird.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Matt King, Ökonom bei der Citi, war einer der wenigen Analysten, die den Lehman-Crash vorhergesehen hat. Nun warnt er davor, dass die Zentralbanken mit ihrer massiven Geldschwemme das Verhalten der Märkte erneut negativ beeinflussen: Es entstehen Blasen, die, wenn sie platzen, weltweit zu Verwerfungen führen werden.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: In Ihrer neuesten Analyse schreiben Sie, dass in den letzten Jahren die Liquiditäts-Spritzen die wesentlichen Treiber der Märkte gewesen sind und nicht die Fundamentaldaten. Wenn das der Fall ist, was ist der Ausweg?

Matt King: In der Präsentation gibt es eine kleine Folie (über einen Paradigmenwechsel). Der wahrscheinlichste Ausweg besteht darin, dass die Zentralbanken weiter neue Blasen aufblasen, aber mit dem Risiko großer Schmerzen, wenn sie schließlich platzen.

Am besten wäre es meiner Ansicht nach, wenn sie die Blasen nicht zu sehr aufblasen und einfach Zeit kaufen. Dann könnten wir langsam die Schulden abbauen wie in Japan (bis vor kurzem). Die Leute werden geschockt die Hände hochreißen und sagen, dass es schrecklich ist. Ich hingegen würde sagen, dass ein Wachstum nahe Null kein so schlechtes Ergebnis ist in einer Umgebung alternder Bevölkerungen, zurückgehender Produktivität und massiver Überschuldung.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie kommt es, dass sich niemand die Fundamentaldaten anschaut?

Matt King: Die Investoren schauen sich die Fundamentaldaten doch an und machen sich Sorgen darüber. Doch die Liquidität spielt eine größere Rolle als alles andere, solange sie anhält. Unternehmen, die pleite gehen sollten, erhalten stattdessen Refinanzierungen mit längeren Laufzeiten (und oft gelockerten Vereinbarungen). Dies trägt zu ihrer Leistungsfähigkeit bei hochverzinslichen Anleihen bei – und macht es für Investoren (die alle Sklaven kurzfristiger Gewinne sind) unmöglich, sie nicht zu besitzen.

Anders gesagt: Alles ist vertretbar – vorausgesetzt die niedrigen Zinssätze bleiben ewig erhalten.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Sie erklären, dass die Zentralbanken über mehr als ein Jahr „ihre Unterstützung still und leise reduziert haben“. Heißt das, dass entweder die Zentralbanken ihre Geldspritzen fortsetzen oder eine bedeutende Marktkorrektur droht?

Matt King: Ich denke, man konnte die Korrektur der Märkte kürzlich sehen als eine Art überfällige Reaktion auf das Schrumpfen der EZB-Bilanz und das Fed-Tapering, das wir bisher gesehen haben. Aber ja: Wenn die EZB keine Ausweitung ihrer Bilanz erreicht, dann fürchte ich einen weiteren Kurseinbruch – höchstwahrscheinlich bis zu dem Punkt, wo die Zentralbanken wieder denken, dass sie einschreiten müssen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Sie berechnen, dass „200 Milliarden Dollar pro Quartal nötig sind, nur um einen Kurseinbruch an den Märkten zu verhindern“. Heißt das, dass die Märkte abhängig sind von Eingriffen der Zentralbanken?

Matt King: Das ist eine sehr grobe Rechnung, die auf einem bestimmten Diagramm basiert. Aber ja: Es wird zunehmend klar, dass die Liquidität das Einzige ist, was die Märkte interessiert, nicht die zugrunde liegenden Fundamentaldaten. Und in dieser Hinsicht (am offensichtlichsten in den USA) ist eine echte Erholung das Letzte, was die Märkte gern sehen würden!

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Besteht diese Abhängigkeit auch auf den Märkten für Staatsanleihen?

Matt King: Sagen wir einfach, dass es kaum Investoren gibt, welche die Anleihen der Randstaaten zu diesen Preisen kaufen würden, wenn sie nicht glauben würden, dass es eine gewisse Chance auf EZB-Stützung gibt.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wenn die Zentralbanken die Stützung im erforderlichen Maß aufrechterhalten – kann das ewig fortgesetzt werden?

Matt King: Im Prinzip ja. Die Wahrscheinlichkeit einer Inflation ist sehr gering, solange eine mangelnde Nachfrage nach Investitionen in der Realwirtschaft besteht. Also vorausgesetzt sie übertreiben es nicht, zeigt Japan, dass ein langer und langsamer Schuldenabbau machbar ist, wobei die Zentralbanken Zeit für Reformen anderswo kaufen.

Die Risiken sind, dass zu irgendeinem Zeitpunkt die Blasen groß genug werden, dass die Investoren auf jeden Fall nervös werden, und/oder dass die Zentralbanken sich gezwungen sehen, zu viel zu tun, weil die Reformen anderswo fehlen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wenn die Zentralbanken die Stützung nicht aufrechterhalten – ist ein Crash der Märkte unausweichlich?

Matt King: Das ist vielleicht stärker gesagt, als ich es ausdrücken würde. Viel hängt von der genauen Folge der Ereignisse ab, von der Art und Weise, wie Liquidität bereitgestellt oder zurückgenommen wird. Aber ja: Wenn die Zentralbanken ihre Stützung zurückziehen würden, dann scheint es sehr wahrscheinlich, dass die Märkte fallen würden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...