Technologie

Fastfood-Kette schult Mitarbeiter mit Google Glass

Lesezeit: 1 min
28.10.2014 10:20
Die Fastfood-Kette KFC hat eine App getestet, die Mitarbeiter per Google-Glass einlernen soll. Die Effizienz der Arbeiter soll dadurch erhöht werden. Zudem werden Kosten eingespart.
Fastfood-Kette schult Mitarbeiter mit Google Glass

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Fastfood-Kette KFC hat eine App getestet, die Mitarbeiter per Google-Glass einlernen soll. Dadurch sollen die Arbeiter schneller und präziser geschult werden. Ziel sei es, die Effizienz der Arbeiter zu erhöhen.

Die Angestellten trugen zur Einarbeitung die Google-Brille, auf der via Trainingsapp die einzelnen Arbeitsschritte einblendet wurden. Das Programm erklärte so jedem Mitarbeiter Schritt für Schritt Aufgaben wie Burger belegen, eine Fritteuse bedienen oder wie man den Kühlraum nachts abschließt.

Nach Angaben des App-Entwicklers Ankur Gopal könne die Mutterfirma von KFC, der auch PizzaHut und TacoBell gehören, mit Einsparungen von rund 2 Prozent der Arbeitskosten rechnen. Durch das schnellere Einarbeiten könnten so jedes Jahr zweistellige Millionenbeträge eingespart werden.

Gopal gibt an, das Trainingsprogramm selbst ausprobiert zu haben. „Ich war eines der Versuchskanninchen und in weniger als zwei Stunden konnte ich KFC-Hühnchen machen als würde ich dort schon ewig arbeiten, so Gopal zu USA Today.

Mitarbeiter bei Fast-Food-Ketten in den USA haben jüngst eine Erhöhung des Stundenlohns auf 15 Dollar durchgesetzt, berichtet Business Insider. Das hat Überlegungen angestoßen, die Angestellten bei McDonalds durch Maschinen zu ersetzen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Bio- und Labortechniker erwirtschaften 2021 erstmals mehr als zehn Milliarden Euro

Zu den wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft gehört die Bio- und Labortechnik. Und jetzt gibt es eine neue wichtige Prognose.

DWN
Deutschland
Deutschland NRW: Obdachlose sollen zuerst mit Johnson & Johnson geimpft werden

In NRW sollen Obdachlose zuerst mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden. Zuvor hatte der Berliner Innensenat angekündigt,...