Politik

Hollande deutet erstmals Verzicht auf neue Kandidatur an

Lesezeit: 1 min
07.11.2014 01:32
Frankreichs Präsident Francois Hollande deutete erstmals an, dass er 2017 nicht wieder als Präsidentschaftskandidat antreten könnte: Wenn es nicht gelinge, die Arbeitslosigkeit zu senken, werde er sich den Franzosen nicht mehr präsentieren.
Hollande deutet erstmals Verzicht auf neue Kandidatur an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Frankreich soll es nach den Worten von Präsident Francois Hollande 2015 keine weiteren Steuerbelastungen geben. "Nächstes Jahr wird es für niemanden zusätzliche Steuern geben", sagte Hollande bei einem TV-Auftritt am Donnerstagabend. Er signalisierte zugleich, dass er 2017 nicht zur Wiederwahl antreten werde, sollte er die Arbeitslosigkeit nicht verringern können. "Wenn ich bis zum Ende meiner Amtszeit keinen Erfolg habe, glauben Sie, ich werde mich den Franzosen 2017 präsentieren?", sagte Hollande. "Die Franzosen wären unversöhnlich, und sie hätten recht damit." Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei über zehn Prozent.

Nach der Hälfte seiner fünfjährigen Amtszeit ist Hollande so unbeliebt wie nie. Dem Institut YouGov zufolge erhält er mit einer Zustimmungsrate von 12 bis 13 Prozent die schlechteste Bewertung, die je ein französischer Staatschef in Umfragen bekam.

Umfragen haben gezeigt, dass die Chefin des Front National, Marine Le Pen, im ersten Wahlgang sogar die meisten Stimmen erhalten könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Die Inflation ist da - und sie wird schlimmer werden

DWN-Kolumnist Michael Bernegger zeigt auf, wie sich die Inflation entwickeln wird.

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater: „Auch die Vereine profitieren von uns“

Spielerberater haben generell nicht den besten Ruf. Zu Unrecht, findet Thies Bliemeister. Im Interview mit den DWN erläutert der Inhaber...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik USA und Russland werden die Arktis unter sich aufteilen

In der Arktis werden die USA und Russland die EU und China voraussichtlich verdrängen. Deutschland könnte sich dennoch an...

DWN
Technologie
Technologie Bayerische Hightech-Schmiede bekämpft mit Mikroorganismen den Klimawandel - und begeistert neue Investoren

Viele Produkte, die wir täglich anwenden, basieren auf Petrochemie, beispielsweise Arzneimittel oder Kleidungsstücke. Bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Biden reicht Putin die Hand - um gemeinsam gegen China vorzugehen

Joe Biden verfolgt auf seiner Europa-Reise nur ein Ziel: Eine amerikanisch-europäisch-russische Allianz gegen China zu schmieden. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.