Finanzen

Börse: China verlinkt Shanghai und Hongkong, Dax schließt im Plus

Lesezeit: 1 min
10.11.2014 18:31
China beschließt endlich die Verlinkung der Börsen Hongkong und Shanghai. Die westliche Aktienmärkten steigen moderat. Für die Börsenneulinge Zalando und Rocket Internet hagelt es - sicher rein zufällig - Kaufempfehlungen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mit dem gemeinsamen Handel an den Börsen Hongkong und Shanghai formt China den drittgroßen Aktienmarkt der Welt. Die Kooperation beginne am 17. November, teilten die Regulierungsbehörden am Montag mit. Daraufhin stieg der Leitindex in Shanghai auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren. In Hongkong kletterte der Hang Seng um knapp ein Prozent.

Im Rahmen der Liberalisierung des Aktienhandels können ausländische Investoren chinesische Titel künftig direkt kaufen und verkaufen. Gleichzeitig erhalten chinesische Anleger Zugang zu sämtlichen in Hongkong gehandelten Papieren. Dadurch entsteht ein Aktienmarkt mit einem Börsenwert von umgerechnet 4,48 Billionen Euro. Nur die US-Börsen Nyse und Nasdaq sind nach Angaben der Fondsgesellschaft Allianz Global Investors größer, London und Tokio werden überholt.

Die europäischen Aktienmärkte haben sich zum Wochenauftakt nach ihren jüngsten Verlusten stabilisiert. Der Dax legte am Montag bei geringen Umsätzen 0,7 Prozent auf 9351,87 Punkte zu, der EuroStoxx50 stieg um rund ein Prozent. In der vorigen Woche hatte der Dax 0,4 Prozent und der EuroStoxx 1,6 Prozent verloren. Gestützt würden die Kurse von der Hoffnung auf weitere Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Ankurbelung der Konjunktur, sagte Aktienhändler Markus Huber vom Brokerhaus Peregrine & Black. „Es fehlen aber noch die entscheidenden Impulse für die Jahresendrally“, fügte ein Händler hinzu. „Aber ich bin sicher, dass sie kommen wird.“

In den USA setzten Dow Jones und S&P500 ihre Rekordläufe fort: Beide Indizes erreichten zeitweise neue Allzeithochs. Zum Handelsschluss in Europa notierten sie 0,2 und 0,3 Prozent höher. In den USA klingt die Bilanzsaison in dieser Woche aus. In den vergangenen drei Wochen haben der Dow Jones und der S&P500 je mehr als sieben Prozent zugelegt. Nach Thomson-Reuters-Daten haben 74,2 Prozent der 442 S&P-Unternehmen, die bisher berichtet haben, die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Am Devisenmarkt konnte sich der der russische Rubel kräftig erholen. Dollar und Euro verloren jeweils zeitweise knapp drei Prozent. Die russische Notenbank will bei Bedarf wieder unbegrenzt Rubel zur Stützung des Wechselkurses kaufen.

Außerhalb der Indizes sorgte Rocket Internet für Furore: Die Aktien der Online-Holding legten bis zu 14 Prozent auf ein Rekordhoch von 48,50 Euro zu und gingen mit 48 Euro 12,8 Prozent höher aus dem Xetra-Handel. Goldman Sachs hatte die Bewertung der Papiere mit "Conviction Buy" aufgenommen. Die Aktien waren Anfang Oktober mit 42,50 Euro an die Börse gekommen und hatten danach kräftig Federn lassen müssen. Am 8. Oktober hatten sie mit 31,13 Euro den bislang niedrigsten Kurs erreicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kleine Firmen stecken mehr Zeit und Geld in Weiterbildung
18.06.2024

Mitarbeiter von Großunternehmen lassen sich 18 Stunden im Jahr weiterbilden. Bei kleineren Betrieben ist es einer Studie zufolge deutlich...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...