Politik

EU überweist Ukraine 260 Millionen Euro aus Euro-Rettungsschirm

Lesezeit: 1 min
15.11.2014 01:17
Die EU hat der Ukraine einen Kredit in Höhe von 260 Millionen Euro überwiesen. Im Februar soll das Land weitere 250 Millionen Euro erhalten. Ein Großteil der gesamten EU-Finanzhilfen wird in den Ankauf von Erdgas aus Russland gesteckt. Das Geld stammt aus dem Euro-Rettungsschirm.
EU überweist Ukraine 260 Millionen Euro aus Euro-Rettungsschirm

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Europäische Union hat der Ukraine Finanzhilfen in Höhe von 260 Millionen Euro überwiesen.

Die ukrainische Regierung meldet auf ihrer Webseite:

„Im Rahmen der finanziellen Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und der Europäischen Union hat die Ukraine einen Kredit von 260 Millionen Euro (die zweite und dritte Tranche der Finanzhilfe der EU) erhalten.“

Der Sollzins des Kredits beträgt 1,375 Prozent. Das Fälligkeits-Datum der Kreditverpflichtung ist der 4. Oktober 2024.

Die 260 Millionen Euro wurden als Teil der EU-Makrofinanzhilfe in Höhe von 610 Millionen Euro gewährt. Die nächste Tranche in Höhe von 250 Millionen Euro ist für den Februar 2015 geplant.

Der Leiter der Kapitalmarkt-Analyseabteilung der Baader Bank, Robert Halver, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

Die 260 Millionen Euro stammen aus dem Euro-Rettungsschirm. Es wird Kapital auf den freien Kapitalmärkten in Form von Staatspapieren aufgenommen. Der Zinssatz wird unter 1,375 Prozent liegen. Doch zum aktuellen Zeitpunkt ist zum Zinssatz noch nichts bekannt. Den dürfte die EU-Kommission in den kommenden Tagen oder Wochen bekannt geben. Hier ist zu erwähnen, dass die Ukraine-Hilfen nicht aus Geldern der EZB bestehen. Die politische Symbolik dieser Hilfen hat einen hohen Stellenwert.“

Die Finanzhilfen der EU werden hauptsächlich in den Ankauf von Erdgas aus Russland fliessen. Denn die Ukraine will bis Jahresende rund eine Milliarde Kubikmeter Erdgas aus Russland kaufen. Das kündigte Energieminister Juri Prodan am Freitag in Kiew an.

Der staatliche ukrainische Energiekonzern Naftogaz erklärte sich bereit, einen Teil seiner Schulden zu begleichen und vorab 610 Millionen Euro für neue Lieferungen zu bezahlen. Russland hatte im Juni wegen Preisstreitigkeiten seine Exporte zeitweise gekappt und angekündigt, künftig nur noch gegen Vorkasse zu liefern. Kiew, Moskau und die Europäische Union hatten sich vor zwei Wochen darauf verständigt, dass die Winterversorgung der Ukraine sichergestellt werden soll.

Der russische Energiekonzern Gazprom sieht allerdings die Weiterleitung von Gas durch die Ukraine nach Europa gefährdet. Das Risiko habe ein „kritisches“ Niveau erreicht. Etwa die Hälfte der russischen Gasexporte nach Europa führen über die Ukraine. Beide Länder liegen derzeit über Kreuz: Die Ukraine wirft Russland vor, die Separatisten im Osten des Landes zu unterstützen.

Unter den militärischen Auseinandersetzungen in der Ost-Ukraine leidet auch die Wirtschaft. Frühestens 2016 erwartet die Regierung die Rückkehr zu Wachstum.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag gegen Corona-Aufbaufonds ab

Eine Bürgerinitiative um Bernd Lucke ist mit ihrem Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Damit wird Deutschland der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Oskar Lafontaine nennt Kanzlerin Merkel „US-Vasallin“

Oskar Lafontaine nimmt in letzter Zeit kein Blatt mehr vor den Mund. Er meint, dass Kanzlerin Angela Merkel eine „US-Vasallin“ sei. Die...

DWN
Politik
Politik Komitee des US-Senats genehmigt Lieferungen von tödlichen Waffen an die Ukraine

Der Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats stimmte am Mittwoch einstimmig für die Genehmigung von bis zu 300 Millionen...

DWN
Politik
Politik Liste der Grausamkeiten: Was sich mit der Bundes-Notbremse ändert

Der Bundestag hat die sogenannte Corona-Notbremse beschlossen. Der Bundesrat wird am Donnerstag zustimmen. Es folgt eine Zusammenstellung,...

DWN
Politik
Politik In Moskau: Sachsens Ministerpräsident ruft zum Dialog mit Russland auf

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich nach seiner Ankunft in Moskau für einen Dialog mit Russland ausgesprochen.