Gemischtes

Studie: Es gibt Zusammenhang zwischen Übergewicht und Krebs

Lesezeit: 1 min
30.11.2014 01:32
Fast eine halbe Million aller neuen jährlichen Krebsfälle geht auf Übergewicht zurück. Besonders in hochentwickelten Ländern und dort bei Frauen lässt sich diese Entwicklung beobachten. Brust- und Nierenkrebs sind hier die häufigsten Krebsarten.
Studie: Es gibt Zusammenhang zwischen Übergewicht und Krebs

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine neue Studie zeigt, dass nicht nur Bluthochdruck oder Herzinfarkte mit Übergewicht in Verbindung gebracht werden können. Es gibt auch einen kausalen Zusammenhang zwischen einem hohen Body-Maß-Index (BMI) und Krebserkrankungen, so die im „The Lancet Oncology“ veröffentlichte Studie.Wir schätzen, dass 2012 weltweit 481.000 oder 3,6 Prozent der neuen Krebsfälle bei Erwachsenen im Alter von über 30 Jahren auf einen zu hohen BMI zurückzuführen sind“, heißt es dort.

Vor allem in hochentwickelten Ländern war dieser Zusammenhang von Übergewicht und Krebs zu beobachten (64%). In Nordamerika waren es 111.000 Krebsfälle, in Osteuropa 66.000, im südlichen Afrika nur 7.300. Seit 1980 hat sich die Zahl der Fälle von starkem Übergewicht mehr als verdoppelt.

Ein Viertel dieser 481.000 neuen Krebsfälle aufgrund von Übergewicht hätten vermieden werden können, so die Studie. Das erhöhte Risiko bei massivem Übergewicht an Krebs zu erkranken, ist vor allem auf das körpereigene Fettgewebe zurückzuführen, so Cancer Research UK. Dieses produziert zusätzliche Hormone und Wachstumsfaktoren, die dann die Art, wie Zellen arbeiten, beeinflussen.

Übergewichtige Frauen waren insgesamt häufiger betroffen als Männer. Bei den Frauen spricht die Studie von 5,4 Prozent aller neuen Krebsfälle, bei den Männern 1,9 Prozent (136.000 Fälle). Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs nach den Wechseljahren und Nierenkrebs machten dabei mehr als 63 Prozent der Krebsfälle wegen Übergewicht aus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...