Finanzen

Nervosität in China: Börse Shanghai bricht ein

Lesezeit: 1 min
09.12.2014 14:46
Der Shanghai Composite Index ist am Dienstag 5,43 Prozent auf 2.856,27 Punkte zurückgefallen. Damit verzeichnete Chinas wichtigster Börsen-Index den größten Absturz seit 2009. Auslöser dieser Entwicklung war eine Ankündigung, wonach die Regeln im Kreditgeschäft gestrafft werden sollen.
Nervosität in China: Börse Shanghai bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Börse in Shanghai hat am Dienstag den größten Absturz seit fünf Jahren erlebt. Sie ist um 5,43 Prozent gefallen. Der Shanghai-Composite-Index fiel auf 2.856,27 Punkte zurück. Der Hang-Seng-Index fiel um 2,34 Prozent auf 23.420,00 Punkte zurück. Der Component-Index am Aktienmarkt im südchinesischen Schenzhen ging um 4,15 Prozent auf 10.116 Punkte zurück.

Den Absturz hatte eine Ankündigung der Abrechnungsstelle für den Handel an den nationalen Börsen (CSDC) ausgelöst, wonach Bonds mit einem Rating unterhalb „AAA“ oder auch deren Herausgeber mit einem Rating unterhalb „AA“ nicht mehr als Pfand bei Pensionsgeschäften zugelassen werden dürfen. Damit will die CSDC die Sicherheits-Anforderungen für kurzfristige Kreditgeschäfte am Repo-Markt erhöhen. Doch am Bond-Markt kam es zum Ausverkauf, da die Mittelaufnahme auf dem Geldmarkt von nun an schwieriger wird.

Das Wall Street Journal zitiert den in Shanghai lebenden chinesischen Privatanleger, Wu Yunfeng:

„Ich war eigentlich auf dem Weg zu einer Präsentation in meinem Büro. Mein Chef rief mich und alle anderen zusammen und bat uns, die Aktienkurse zu beobachten. Dann beobachtete ich den unglaublichen Absturz des Shanghai-Index und damit auch meiner Aktien, die sich innerhalb weniger Stunden von Schwarz auf Rot färbten.“

Doch die anhaltenden Spekulationen auf eine Lockerung der chinesischen Geldpolitik setzen auch der Währung des Landes zu. Der Dollar verteuerte sich auf bis zu 6,2064 Yuan und lag damit etwa 1,4 Prozent über dem von der Notenbank festgesetzten Richtwert. Die chinesische Währung ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der People's Bank of China (PBoC) täglich vorgegebenen Kurs nur in einer bestimmten Spanne über- oder unterschreiten.

Die Zentralbank hatte Ende November überraschend den Schlüsselsatz um 40 Basispunkte auf 5,6 Prozent gesenkt, um die schwächelnde Konjunktur anzukurbeln. Seither spekulieren Anleger auf zusätzliche Zinsschritte oder eine Senkung der sogenannten Mindestreservequote. Müssen Geschäftsbanken weniger Geld als Sicherheit bei einer Notenbank hinterlegen, haben sie mehr Mittel für die Kreditvergabe zur Verfügung.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marktbericht: Chinas Ölnachfrage wird überschätzt

Viele setze darauf, dass Chinas Ölnachfrage eine Stabilisierung auf dem Ölmarkt herbeiführen könnte. Doch Analysten zufolge wird die...

DWN
Deutschland
Deutschland UNHCR: Flüchtlinge sind wegen Corona besonders gefährdet

Dem UNHCR zufolge sollen Flüchtlinge weltweit besonders betroffen sein, wenn es um eine mögliche Infektion mit Corona geht. In...

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.