Finanzen

Polen braucht Banken-Rettung: Genossenschafts-Banken vor dem Kollaps

Lesezeit: 1 min
06.01.2015 01:12
In Polen steht fast die Hälfte der 55 Genossenschafts-Banken vor dem Konkurs. Der Branche fehlen 350 Millionen Euro. Bisher haben allein zwei Banken-Konkurse insgesamt 25 Prozent des polnischen Bankengarantiefonds aufgebraucht. Nun hofft die polnische Regierung auf die gemeinsame Einlagensicherung in der EU.
Polen braucht Banken-Rettung: Genossenschafts-Banken vor dem Kollaps

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Fast die Hälfte der polnischen Genossenschafts-Banken (SKOK) stehen vor dem Bankrott und belasten damit den Bankenrettungsfonds des Landes. Die Genossenschafts-Banken sind die Hauptgeldquelle für Millionen von Menschen aus der Unterschicht und der Arbeiterklasse. Betroffen sind vor allem Polen, die in ländlichen Gebieten und kleineren Städten wohnen.

Von den 55 polnischen SKOKs, die noch vor zwölf Monaten tätig waren, sind zwei in Konkurs gegangen und zwei gingen im Rahmen von Notverkäufen an Geschäfts-Banken über. Zwei weitere wurden zusammengeführt. Die beiden in Konkurs gegangenen Banken haben bereits 25 Prozent des polnischen Banken-Garantiefonds aufgebraucht, der über Beiträge von Geschäfts-Banken finanziert wird. Seit den beiden Konkursen haben sich die Beiträge verdoppelt.

Polen hofft nun, dass unter der Vorsitz ihres Landsmanns Donald Tusk als EU-Ratspräsident die gemeinsame Einlagensicherung der EU bald kommt, damit im Krisenfall die Bankguthaben der Kunden gesichert werden können.

„Es ist nicht fair, dass die Banken alle Kosten decken müssen, die durch die SKOKs verursacht werden (…) Diese Ausgaben sollten nicht nur von Banken, sondern auch von den SKOKs selbst und dem Staat finanziert werden“, zitiert die Financial Times den Präsidenten des polnischen Bankenverbands (ZBP), Krzysztof Pietraszkiewicz.

Der Konkurs des SKOKs Wolomin führte dazu, dass umgerechnet etwa 517 Millionen Euro an die Sparer ausgezahlt werden mussten. Der Garantiefonds wird voraussichtlich bis Ende 2015 wieder aufgefüllt sein. Die polnische Regulierungsbehörde Komisja Nadzoru Finansowego (KNF) führt derzeit Untersuchungen bei 24 SKOKs durch, die kurz vor dem Konkurs stehen.

Insgesamt 44 von 55 Banken müssen entweder umstrukturiert oder an Geschäfts-Banken verkauft werden. Doch nach Angaben von Franek Hutten-Czapski, der als Geschäfts-Partner der Boston Consulting Group in Warschau tätig ist, wird der Umstrukturierung Priorität eingeräumt.

Die SKOKs machen 1,2 Prozent der Bankaktiva in der sechstgrößten Volkswirtschaft der EU aus. Allerdings bereitet der schlechte Zustand der Branche sowohl den polnischen Aufsichtsbehörden als auch den traditionellen Banken des Landes Kopfzerbrechen.

„Im Allgemeinen haben sich die Probleme und Risiken der SKOK-Branche seit 20 Jahren angestaut, weil sich die Branche außerhalb der öffentlichen Aufsicht befand“, sagt der KNF-Sprecher Lukasz Dajnowicz, KNF-Sprecher. Nun seien „Aufräum-Arbeiten“ im Gange.

Die KNF schätzt, dass die Kapitalknappheit in der SKOK-Branche sich auf umgerechnet etwa 350 Millionen Euro beläuft. Der Sektor habe eine negative Eigenkapitalquote von 0,85 Prozent. Doch gesetzlich vorgeschrieben ist eine positive Eigenkapitalquote von fünf Prozent.

Nach Angaben des Europen Network of Credit Unions haben die polnischen Genossenschafts-Banken insgesamt 2,5 Millionen Kunden. Sie halten 3,7 Milliarden Euro an Spareinlagen und weisen Bank-Aktiva in Höhe von 4,1 Milliarden Euro auf.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen auf...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...