Weltwirtschaft

Investoren nervös: Fallender Öl-Preis erhöht Kriegsgefahr in der Welt

Lesezeit: 2 min
06.01.2015 23:54
US-Investor Jeff Gundlach sagt, dass ein weiterer Verfalls des Öl-Preises auf 40 US-Dollar pro Barrel die Rendite auf zehnjährige US-Staatsanleihen auf ein Prozent absenken könnte. Doch der Verfall des Öl-Preises ziehe auch geopolitische Folgen nach sich. Vor allem der russische Präsident Putin steht unter Druck. Die russischen Energie-Oligarchen werden unruhig und verlangen Taten von Putin.
Investoren nervös: Fallender Öl-Preis erhöht Kriegsgefahr in der Welt

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Dienstag ist der Preis für Rohöl der Nordseesorte auf 51,23 US-Dollar pro Barrel zurückgefallen. Das ist der niedrigste Stand seit dem Frühjahr 2009. US-Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,32 US-Dollar auf 48,47 US-Dollar pro Barrel.

Energie-Analysten sind sich einig darüber, dass die Öl-Preise auch in den kommenden Monaten weiter fallen werden. Ausschlaggebend für diese Entwicklung sei vor allem die Entscheidung der OPEC-Staaten, die Fördermengen nicht zu kürzen, berichtet die Financial Times.

Sollte der Ölpreis weiter auf 40 US-Dollar pro Barrel fallen, wird die Rendite auf zehnjährige US-Staatsanleihen auf ein Prozent sinken. Dies würde nicht nur negative wirtschaftliche, sondern auch negative geopolitische Folgen nach sich ziehen. Der Anteil von Energie-Konzernen am Markt für Ramsch-Anleihen liegt derzeit zwischen 14 bis 19 Prozent.

Der Gründer und Chef der US-Investmentfirma DoubLeline, Jeff Gundlach, sagt im Interview mit Finanz und Wirtschaft:

„Ein Ölpreis unter 60 US-Dollar wird das Tempo verringern, was den Jobsektor belasten könnte. Wegen der schwachen Weltwirtschaft und wegen des starken Dollars besteht zudem die Gefahr, dass Amerika langsameres Wachstum und Deflation importieren wird. Es ist deshalb gut möglich, dass die Zinsen am langen Ende gar nicht steigen werden, wenn das Fed den ersten Schritt macht.“

Denkbar sei auch, dass Russlands Präsident Wladimir Putin im eigenen Land zu einer aggressiveren Haltung gezwungen werden könnte. Denn ein Öl-Preis von 55 US-Dollar pro Barrel setze Russland unter Druck. „Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Putin in die Offensive geht (…) Die große Frage ist also, was in Russland passieren wird. Möglich ist zum Beispiel, dass die Oligarchen die Geduld verlieren und Putin beseitigen. Das wäre nicht der erste solche Coup in Russland“, sagt Gundlach.

Der US-amerikanische Hedgefonds Bridgewater berichtet, dass der fallende Öl-Preis negative Auswirkungen auf die Wirtschaft haben wird. In den vergangenen Jahren verzeichnete das BIP ein nominales Wachstum von etwa 0,5 Prozent. Doch während dieser Zeit lag der Öl-Preis bei durchschnittlich 75 US-Dollar pro Barrel. Ausgehend von diesem Vergleich müsste das BIP unter Berücksichtigung des derzeitigen Öl-Preis-Verfalls im Laufe des aktuellen Jahres um 0,7 Prozent schrumpfen. Dies wiederum entspricht einem Einkommens-Rückgang von 1 bis 1,5 Prozent.

In den vergangenen zwei Monaten hatte Saudi Arabien Öl-Preissenkungen für Exporte nach Asien, und in die USA vorgenommen. Doch nun geht das Königreich dazu über, seine Öl-Sorten für Kunden in Europa zu senken. Die Senkung soll zwischen 1,40 und 1,70 US-Dollar pro Barrel betragen.

Doch die Öl-Preise für Exporte in Richtung Asien werden nun für alle Öl-Sorten angehoben. Der Preisanstieg variiert zwischen 55 und 70 Cent. Dabei kämpft Saudi Arabien in Asien um Marktanteile gegen Nigeria und Kolumbien. „Der Kampf um Markt-Anteile dauert an (…) Wir beobachten keinen Rückgang bei den Öl-Fördermengen“, zitiert Bloomberg Tariq Zahir von Tyche Capital Advisors.

Für die USA, hebt Saudi Arabien die Preise für Schweröl um 20 Cent an. Doch gleichzeitig gesteht sie den Amerikanern Preissenkungen für alle anderen Öl-Sorten zwischen 10 bis 60 Cent ein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Politik
Politik Jetzt bahnt sich auch ein digitaler EU-Impfpass an

Am 25. und 26. Februar werden die Mitglieder des Europäischen Rates zusammenkommen, um über die Einführung von digitalen Impfpässen zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...

DWN
Finanzen
Finanzen BÖRSE AKTUELL: Heftige Korrektur bei Bitcoin - jetzt wird der Einstieg vollends zum Vabanque-Spiel

Gestern vermeldeten wir den rapiden Kursverfall der Kryptowährung "Bitcoin". Heute liefert unser Börsen-Experte Andreas Kubin, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger hoffen nach Powells Rede weiter auf Riesen-Konjunkturpaket aus den USA

Die Börsen entwickeln sich langsam weiter. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Merkel und Spahn haben den Datenschutz ausgehebelt, doch keiner hat es bemerkt

Die Bundesregierung hat durch ein neues Patientenakten-Gesetz den Datenschutz ausgehebelt. In der Akte sollen alle relevanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt

Obi, Media Markt, Breuninger und Co. wollen nicht länger auf Zugeständnisse der Politik warten. Immer mehr Händler versuchen, vor...