Finanzen

Börse: Dax mit sechstem Schluss-Rekord in Folge

Lesezeit: 2 min
23.01.2015 18:16
Die Märkte sind nach wie vor euphorisiert, der Dax steigt sogar zwischenzeitlich über 10700, während der Euro massiv einbricht. Auffällig ist, dass deutsche Staatsanleihen deutlich stärker sind als Anleihen der Euro-Peripherie - das zeigt, dass die Haftungsfrage beim QE der EZB wichtiger ist als zunächst von den Märkten angenommen.
Börse: Dax mit sechstem Schluss-Rekord in Folge

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Finanzen  
EZB  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Geldregen von EZB-Chef Mario Draghi macht die Börsianer heißer auf Aktien denn je. Der deutsche Leitindex eilte am Freitag von Rekord zu Rekord, während der Euro immer rasanter an Wert verlor. Euphorisiert von der Aussicht auf insgesamt mehr als eine Billion Euro deckten sich Anleger am europäischen Aktienmarkt ein und trieben den Dax um 2,1 Prozent auf 10.649 Punkte, ein Wochengewinn von 4,7 Prozent. Zwischenzeitlich eroberte das Börsenbarometer ein Allzeithoch von 10.704 Zählern. Und ein Ende der Börsenparty ist nach Ansicht vieler Experten nicht in Sicht. „Die Ampel für den deutschen Aktienmarkt steht auf Grün“, sagte IG-Markets-Analyst Gregor Kuhn.

Um die maue Konjunktur in der Euro-Zone zu beleben, hatte Draghi am Donnerstag eines der größten Anleihe-Kaufprogramme angekündigt, das es jemals gegeben hat. Auch an den anderen Handelsplätzen in Europa ging es am Tag danach steil nach oben: der EuroStoxx50 markierte mit 3412 Punkten zeitweise ein Sechs-Jahres-Hoch. Für Aktien spricht neben dem fallenden Ölpreis auch der schwache Euro. Denn er spielt exportstarken Unternehmen in die Hände und macht die in der Heimat gefertigten Produkte in anderen Ländern günstiger. Weil das die Absatzchancen vor allem in den USA erhöht, zählten Autowerte zu den größten Gewinnern des Tages. BMW führten die Gewinnerliste im Dax mit einem Plus von 4,9 Prozent an. Daimler und Volkswagen legten jeweils etwa drei Prozent zu. US-Anleger hielten sich aus Enttäuschung über Firmenbilanzen zum Wochenschluss hingegen zurück. Der Dow-Jones-Index verlor 0,3 Prozent.

Die Talfahrt des Euro wird indes immer rasanter. Die Gemeinschaftswährung rutschte in der Spitze bis auf 1,115 Dollar ab und damit auf den niedrigsten Stand seit September 2003. Der Dollar-Index kletterte um anderthalb Prozent auf ein Elf-Jahres-Hoch von 95,48 Punkten. Immer mehr Anleger wetteten wegen der ultralaxen EZB-Geldpolitik auf eine noch stärkere Abwertung des Euro, erläuterte Commerzbank-Analystin Thu Lan Nguyen. Grund dafür sei das mit monatlich 60 Milliarden Euro überraschend hohe Volumen des EZB-Programms zum Ankauf von Staatsanleihen. "Zudem haben die Investoren nun die Gewissheit, dass die EZB einen expansiveren Pfad geht, während die US-Notenbank die Zinsen bald anheben könnte."

Seit Bekanntgabe von Draghis Pläne am Donnerstag hat der Euro bereits mehr als vier Prozent an Wert verloren. „So langsam nimmt aber die Dynamik des Kursrutsches eine Dimension an, dass man etwas besorgt werden könnte“, sagte Ayondo-Marktstrategin Sarah Brylewski. Die Party am Aktienmarkt stören könnte auch die Parlamentswahl in Griechenland am Sonntag. Anleger fürchten, dass ein Sieg der reformkritischen Oppositionspartei Syriza die Euro-Krise wiederaufflammen lassen könnte. In jüngsten Umfragen liegt sie deutlich vor den Konservativen von Ministerpräsident Antonis Samaras. Syriza-Chef Alexis Tsipras hat angekündigt, den Sparkurs zu lockern und mit den internationalen Geldgebern über einen Schuldenerlass verhandeln zu wollen.

Am Freitag trieb den Athener Aktienmarkt allerdings die Hoffnung auf klare Mehrheitsverhältnisse nach dem Urnengang an. Der Leitindex stieg um bis zu 6,1 Prozent auf 840 Punkte. Anleihen des hoch verschuldeten Landes waren ebenfalls gefragt, was die Rendite der zehnjährigen Titel auf 8,782 Prozent drückte, nach 8,965 Prozent am Vortag. Gekauft wurden auch andere Staatsanleihen aus dem Süden der Währungsunion. Die Renditen der zehnjährigen italienischen und spanischen Bonds fielen mit 1,413 Prozent und 1,250 Prozent auf neue Rekordtiefs.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Deutschland
Deutschland Baute der Verfassungsschutz gezielt rechtsextreme und islamistische Organisationen auf?

Ein führender Kopf von al-Qaida und den Salafisten in Deutschland war einem Bericht zufolge V-Mann des Verfassungsschutzes. Doch auch beim...

DWN
Politik
Politik Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung

Während einer Zoom-Sitzung mit seinen Schülern hat ein Lehrer masturbiert. Er hatte nach eigenen Angaben gedacht, die Sitzung sei vorbei....

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik Seekabel von Asien nach Europa: China treibt digitale Seidenstraße voran

Über ein Netz von Seekabeln setzt China sein Projekt zur digitalen Seidenstraße um. Das Kabelnetz soll Asien mit Afrika und Europa...

DWN
Deutschland
Deutschland Koalition will Schuldenbremse auch noch 2022 aussetzen

Union und SPD sind sich darüber einig, dass sie die Schuldenbremse auch 2022 noch nicht wieder einhalten wollen. Konservativere Stimmen in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reisen innerhalb von Deutschland nur noch mit Impfpass?

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther sagte am Freitagmorgen, er könne sich "auf jeden Fall" vorstellen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesagentur braucht deutlich mehr Steuergeld für Kurzarbeit

Die grassierende Kurzarbeit hat den massiven Schaden, der durch die Corona-Maßnahmen verursacht worden, bisher recht gut verdeckt. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaft warnt vor den Folgen eines fortgesetzten Lockdowns

Deutsche Wirtschaftsverbände warnen die Politik vor den verheerenden Folgen des anhaltenden Lockdowns und fordern klare Schritte in...

DWN
Politik
Politik Corona als Vorwand? Das Recht auf Versammlungsfreiheit in Europa ist bedroht

Der Denkfabrik „Carnegie Europe“ zufolge missbrauchen europäische Regierungen die Pandemie dazu, die bürgerlichen Freiheiten in...

DWN
Politik
Politik Bidens erster Luftschlag: USA greifen Ziele in Syrien an

Die US-Luftwaffe hat auf Anordnung des neuen Präsidenten Joe Biden Stellungen im Osten Syriens attackiert. Ziele waren nach Angaben des...