Politik

Draghi lehnt EZB-Schuldenschnitt in Griechenland ab

Lesezeit: 1 min
04.10.2012 15:32
Die Europäische Zentralbank wird auf keinen Cent ihrer Kredite an Griechenland verzichten. Dies wäre verbotene Staatsfinanzierung, sagte EZB Chef Mario Draghi in Ljubljana. Damit wandert der Schwarze Peter wieder langsam in die Hände des deutschen Steuerzahlers.
Draghi lehnt EZB-Schuldenschnitt in Griechenland ab

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Der Konflikt innerhalb der Griechenland-Troika aus EU, EZB und IWF verschärft sich weiter: EZB-Chef Mario Draghi sagte am Donnerstag bei der Monats-Pressekonferenz der EZB, dass er einen Schuldenschnitt in Griechenland ablehnt. Dies wäre eine der EZB verbotene Finanzierung von Staaten, und daher werde sich die EZB nicht an diesem Schuldenschnitt beteiligen.

Damit dürfte der Streit in der Troika weitergehen: Der IWF hatte gefordert, dass sich EU und EZB an einem Schuldenschnitt beteiligen müssten, um die Schuldenlast für Griechenland zu verringern (mehr hier). Der IWF hatte freilich festgehalten, dass auch er keinesfalls auf irgendeine seiner Forderungen verzichten werde.

Wenn die EZB nun aus rechtlichen Erwägungen keine Abschreibungen auf ihre Zahlungen vornehmen kann, und wenn die IWF-Einschätzung zutrifft, dass Griechenland seine Schulden niemals vollständig wird bedienen können, dann dürfte sich nun die Frage stellen, wie sich die EU verhält: Der Schwarze Mario Peter landet damit nämlich bei den deutschen Steuerzahlern, die vermutlich einige ihrer Kredite an die Griechen als Sunk-Costs verbuchen werden müssen.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Unfall des Präsidenten-Hubschraubers im Iran - Lebt der Regierungschef noch?
19.05.2024

Das Schicksal des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und Außenministers Hossein Amir-Abdollahian ist unklar, nachdem ihr Hubschrauber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...