Finanzen

Schlechte Zahlen: Procter & Gamble klagt über starken Dollar

Lesezeit: 1 min
27.01.2015 16:51
Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble kämpft wegen des starken Dollars gegen Gewinneinbrüche. Das Unternehmen musste seine Prognosen senken.
Schlechte Zahlen: Procter & Gamble klagt über starken Dollar

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Der starke Dollar setzt dem US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble zu. Nachdem der Nettoumsatz im zweiten Geschäftsquartal bereits um 4,4 Prozent gefallen ist, erwartet der Henkel -Rivale nun auch im Gesamtjahr einen Rückgang um drei bis vier Prozent. Der Hersteller von Pampers-Windeln, Fairy-Spülmittel und Wella-Haarpflege hatte zuvor mit zumindest stagnierenden Erlösen gerechnet. Im vergangenen Jahr hat der Dollar allein gegenüber dem Euro 11,5 Prozent an Wert gewonnen, was US-Waren im Ausland verteuert. Procter & Gamble macht zwei Drittel seines Umsatz außerhalb der USA. Allein der Währungseffekt werde den Umsatz im Gesamtjahr um fünf Prozent und das Nettoergebnis um zwölf Prozent drücken, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Im zweiten Geschäftsquartal (per 31. Dezember) brach der Nettogewinn um 31 Prozent auf 2,37 Milliarden Dollar ein. Mit dem Zwischenbericht blieb das Unternehmen unter den Erwartungen des Marktes. Das und die gesenkte Prognose kamen bei den Anlegern nicht gut an. Die Aktie von Procter & Gamble fiel vorbörslich um drei Prozent.

Erst kürzlich haben sich aus der US-Wirtschaft erste Stimmen gemeldet, die von der Zentralbank und der Regierung ein Ende des starken Dollars fordern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsch-chinesische Beziehung: So reagiert China auf Scholz’ Besuch
16.04.2024

Die Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz nach China hat in den vergangenen Tagen die chinesischen Medien beschäftigt. Zum Abschluss seiner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Wachstumsprognose 2024: Deutschland bleibt weltweites Schlusslicht
16.04.2024

Für Deutschland hat der IWF in seiner neuen Prognose keine guten Nachrichten: Sie dürfte auch 2024 unter allen Industriestaaten am...

DWN
Politik
Politik Modernste Raketenabwehrsysteme: So schützt sich Israel gegen Luftangriffe
16.04.2024

Hunderte Raketen und Kampfdrohnen hatte der Iran am Wochenende nach Israel gefeuert. Dass dieser Angriff vergleichsweise glimpflich...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stellenabbau wegen KI: Jetzt trifft es auch die Hochqualifizierten
16.04.2024

Der zunehmende Einsatz von KI verändert viele Branchen grundlegend und wird in Zukunft eine Reihe von Berufen überflüssig machen. Davon...

DWN
Politik
Politik 365 Tage Schwarz-Rot in Berlin - weder arm noch sexy!
16.04.2024

Niemand war wohl mehr überrascht als Kai Wegner (CDU), dass er vor genau einem Jahr wie „Kai aus der Kiste" Regierender Bürgermeister...

DWN
Politik
Politik Scholz in China: Deutliche Worte bei Xi zum Ukraine-Krieg und Klimaschutz
16.04.2024

Auf der letzten Etappe seiner China-Reise traf Bundeskanzler Scholz seinen Amtskollegen Präsident Xi Jinping. Bei ihrem Treffen in Peking...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenrückgang: DAX im Korrekturmodus - Was Anleger wissen müssen
16.04.2024

Der DAX hat die Woche mit einer Erholung gestartet, doch diese wurde schnell zunichte gemacht. Die Unsicherheit an den Börsen erreicht ein...