Politik

Ukraine meldet 15 gefallene Soldaten bei Kampf in Ost-Ukraine

Lesezeit: 1 min
31.01.2015 15:01
Nach Angaben der ukrainischen Regierung wurden am Samstag 15 Soldaten im Kampf gegen die Rebellen getötet. In Donezk sollen Rebellen-Verbände die Regierungs-Truppen teilweise eingekesselt haben. Die Armee der Ukraine scheint in die Defensive zu geraten. Die Kontakt-Gruppe versucht den Dialog wieder zu beleben.
Ukraine meldet 15 gefallene Soldaten bei Kampf in Ost-Ukraine

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei Gefechten mit Rebellen im Osten der Ukraine sind nach Regierungsangaben am Wochenende 15 Soldaten getötet worden. 30 weitere wurden bei Kämpfen binnen 24 Stunden verletzt, wie Verteidigungsminister Stepan Poltorak am Samstag mitteilte. Besonders heftig seien die Gefechte in der Nähe der nordöstlich von Donezk gelegenen Stadt Debaltsewe. Dort hätten die Rebellen Garnisonen der Regierungstruppen teilweise eingekesselt.

Am Samstag sind Vertreter der Kontaktgruppe in der weißrussischen Hauptstadt Minsk eingetroffen, um einen neuen Anlauf zur Beilegung der Krise zu unternehmen. Der frühere ukrainische Präsident Leonid Kutschma sowie Gesandte der prorussischen Separatisten in der Ostukraine, Russlands und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kamen am Samstag zu den Gesprächen in Weißrussland an.

Am Freitag war ein Treffen der Kontaktgruppe in Minsk noch gescheitert, weil die Ukraine ihre Teilnahme kurzfristig abgesagt hatten. Die Rebellen hatten andere Vertrter als angekündigt zu den Gesprächen geschickt. Die Mitglieder der Gruppe wollten sich um eine Wiederbelebung des Waffenstillstandsabkommens bemühen, das im September in der weißrussischen Hauptstadt geschlossen worden war. Inzwischen wird die Vereinbarung von den Konfliktparteien in der Ostukraine jedoch nicht mehr eingehalten. In der Region toben die stärksten Kämpfe seit dem vergangenen Sommer.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Hintergrund: Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Biden: Russischer Krieg nicht nur "europäische Angelegenheit", sondern "globales Problem"

Im Zuge eines Indopazifik-Gipfels betonte US-Präsident Biden die globale Dimension des Ukraine-Kriegs.

DWN
Politik
Politik Nach Belgien: Auch Österreich hebt Maskenpflicht in Bus und Bahn auf

In Deutschland hingegen gab es seitens der Politik bislang noch keine Hinweise auf ein Ende der Maskenpflicht im Öffentlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Affenpocken: Fachärzte erwarten keine neue Pandemie

Ein Anstieg der Fallzahlen des Affenpockenvirus in Deutschland wird gemeinhin erwartet. Doch Infektiologen und Kinderärzte befürchten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...