Technologie

Günstiges Baumaterial: Häuser aus Strohballen sparen Strom

Lesezeit: 1 min
18.02.2015 10:16
Häuser sollen künftig aus Strohballen statt aus Steinen bestehen. Das Material isoliert bis zu 90 Prozent besser als das herkömmlicher Häuser und verbessert die Luftqualität. Neben Deutschland halten die Stroh-Fertighäuser nun in England Einzug.
Günstiges Baumaterial: Häuser aus Strohballen sparen Strom

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Bristol kommen die ersten Strohhäuser demnächst auf den Markt. Ein Jahrzehnt lang haben Architekten und Ingenieure von Modcell zusammen an dieser Idee getüftelt und sie soweit optimiert, dass sie jetzt baureif geworden ist. Das Ergebnis: Hohe Isolierung, geringe Kosten und ein zusätzlicher Effekt, der dem Klimawandel entgegenwirkt.

Ein Strohhaus wird ähnlich wie ein Fertighaus bereits im Vorfeld konstruiert und gefertigt. Die Heuballen werden dann nur noch vor Ort von Holzbrettern umschlossen. Professor Pete Walker legt in puncto Brandschutz seine Hand ins Feuer: „Wir haben es Jahre lang getestet und die Häuser sind robust und sicher.“

Hinzu kommt, dass Stroh ein Rohstoff ist, der in der Natur massenhaft vorkommt. Gerade die Herstellung von Cornflakes lässt eine Menge Stroh als Abfallprodukt zurück. 3,8 Millionen Tonnen Stroh bleiben alleine in Großbritannien jedes Jahr übrig. In der Regel wird das Stroh dann als Schlafplatz für Tiere verwendet.

Wenn es mehr als genug Stroh gibt und die Konstruktion als sicher abgesegnet wurde, ist es durchaus sinnvoll, das Material für den Bau von Häusern zu nutzen. Ein Haus mit 3 Schlafzimmern benötigt dabei 7 Tonnen Stroh. Somit könnten allein von dem Stroh, das jährlich in Großbritannien abfällt, über eine halbe Million Häuser gebaut werden. Aktuell fehlen in England über 200.000 Häuser.

Das Konzept ist nicht nur günstig und natürlich, es reduziert auch den Klimawandel. Denn Stroh speichert Kohlenstoffdioxid und kann damit neben der guten Isolation einen zusätzlichen Nutzen aufweisen. Die Idee wurde etwa drei Stunden nördlich von Bristol bereits umgesetzt.

In Leeds gibt es eine kleine Siedlung mit Häusern, die nach einem ähnlichen Konzept aus Strohballen gebaut wurden. Dort, wie auch in Bristol, gibt es in jedem Haus eine kuriose Konstruktion: Beim Bau wird absichtlich ein Stück Strohballen sichtbar gelassen und kein Holzbrett darüber befestigt. Letztlich wird ein Plexiglas über die kahle Stelle montiert. Die Begründung der Architekten hat einen verständlichen Hintergrund.

„Es gibt immer Leute, die gar nicht glauben können, dass sie sich in einem Haus aus Stroh befinden, wenn sie in unserem Haus sind.“, sagt Architekt Craig White in einem BBC-Interview.  Aus diesem Grund entstand die Idee mit dem Plexiglas. So gibt es in jedem dieser Häuser eine Stelle, an der die Bewohner daran erinnert werden, was für ein Material sich zwischen ihren Wänden befindet. Denn weder von außen noch von innen, erkennt man, woraus die Häuser gebaut sind.

So haben die Bewohner und deren Gäste immer den Beweis vor Augen, dass dort tatsächlich Stroh verbaut wurde. Es sind übrigens ganz gewöhnliche Ballen, wie sie auf einem Bauernhof liegen würden. Mit einer Dicke von 36 cm ist die Wand dadurch offensichtlich auch dicker als eine gewöhnliche Häuserwand.

Doch das Stroh ist nicht nur in der Wand. Die Bretter selbst bestehen auch zu einem Teil aus Stroh. Ein etwa 7 cm dickes Holzbrett wird dazu innen und außen an den Strohballen befestigt. Im Brett selber befindet sich in der Mitte gepresstes Stroh, das letztlich ein wenig an eine Spanplatte erinnert. Nur mit dem Unterschied, dass dort keine Späne sondern Stroh dort zusammengepresst wurde. In Bristol ist dieses Modell noch Neuland und die Bauherren hoffen auf einen schnellen Verkauf.

Die Einwohner in Leeds wohnen dagegen bereits seit 2 Jahren in ihren Häusern aus Stroh. Sie haben diese damals selbst gebaut und sind weiterhin begeistert. Insbesondere wenn es um die laufenden Kosten geht, bekommen die Eigentümer dank der guten Isolierung leuchtende Augen. Im Vergleich zu einem üblichen Haus, sparen sie pro Jahr umgerechnet etwa 550 Euro bei den Rechnungen für Gas und Strom. Stroh könnte also eine gewisse Renaissance erleben, vom Abfallprodukt zum Baustoff.

Auch in Deutschland werden die Strohballen-Häuser seit einigen Jahren immer beliebter, wie dieses Video zeigt:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...