Gemischtes

Onlinebörse meldet Preisanstieg bei Gebrauchtwagen

Lesezeit: 1 min
02.03.2015 10:56
Die Preise von Gebrauchtwagen steigen wieder. Laut dem aktuellen Gebrauchtwagen-Preis-Index von Autoscout24 lag der Durchschnittspreis im Februar um 1,24 Prozent höher auf 17.628 Euro. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg um ganze 4,5 Prozent. Insbesondere Jahreswagen waren gefragt.
Onlinebörse meldet Preisanstieg bei Gebrauchtwagen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Preie von Gebrauchtwagen steigen wieder. Laut dem aktuellen Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) der Onlinebörse Autoscout24 wuchs der Durchschnittspreis im Februar um 1,24 Prozent auf 17.628 Euro. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Anstieg um ganze 4,5 Prozent. Während das Angebot nach dem Anstieg zum Jahresende hin nun wieder leicht sank, stieg die Nachfrage erneut. So waren insbesondere Fahrzeuge im Alter von bis zu einem Jahr und über fünf Jahre gefragt.

Laut aktuellen KBA-Zahlen bewegen sich über ein Drittel (34,2 Prozent) der sogenannten Neuzulassungen in diesem Bereich. Neben dem Anstieg der Durchschnittspreise bei den maximal zwölf Monate alten Gebrauchten um 1,3 Prozent auf 25.221 Euro verzeichnete auch die Kategorie der zehn bis 15 Jahre alten Gebrauchten einen Anstieg um 0,3 Prozent (4.912 Euro). Sinkende Preise hingegen gibt es in der Kategorien der Ein- bis Dreijährigen (minus 0,2 Prozent, 23.010 Euro), der drei bis fünf Jahre alten Gebrauchtwagen (minus 0,7 Prozent, 17.464 Euro) sowie der Fünf- bis Zehnjährigen (minus 0,4 Prozent, 10.758 Euro).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte im letzten Jahr 300.000 Elektro-Pkw

Die Elektromobilität in Deutschland gewinnt an Schwung - auch dank Kaufprämie und Steuervorteilen. Die Exporte von Elektro-Pkw haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Anbaufläche für Sommerweizen in Deutschland massiv ausgeweitet

Die Landwirte in Deutschland haben die Anbaufläche für Sommergetreide im Erntejahr 2022 massiv ausgeweitet. Hintergrund ist der erhöhte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure in Sorge wegen Inflation, fordern stabilen Euro

Die deutsche Exportwirtschaft blickt mit Sorge auf den deutlichen Wertverlust des Euro in diesem Jahr. Die EZB müsse ihren Leitzins...

DWN
Deutschland
Deutschland EILMELDUNG: Schüsse an Schule in Bremerhaven

An einer Schule in Bremerhaven wurde geschossen. Ein Verdächtiger wurde inzwischen festgenommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...