Putin und Nemzow stritten vor drei Jahren über Mord-Komplott

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
28.02.2015 02:33
Es klingt wie eine gespenstische Vorahnung: Vor genau drei Jahren führten Wladimir Putin und sein Widersacher Boris Nemzow einen heftigen Disput darüber, wem ein politischer Mord nütze: Putin sagte, die Opposition werde einen solchen Mord an einem ihrer Führer inszenieren, um der Regierung zu schaden. Nemzow entgegnete: Wenn die Regierung von einem solchen Komplott wisse und es nicht verhindere, mache sie sich der Mittäterschaft schuldig. Am Freitag wurde Nemzow in Moskau erschossen.
Putin und Nemzow stritten vor drei Jahren über Mord-Komplott

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der am Freitag in Moskau ermordete Oppositionspolitiker Boris Nemzow hatte im Februar 2012 eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem damaligen Präsidentschaftskandidaten Wladimir Putin. Wie die Washington Post damals berichtete, hatte Putin bei einer Wahlveranstaltung gesagt, die Opposition plane einen Mord an einem ihrer eigenen Führer, um ihm, Putin, dafür die Schuld in die Schuhe zu schieben. Putin sagte auf einer Partei-Veranstaltung: „Sie suchen nach einem Opfer-Tier unter einigen ihrer prominenten Figuren. Sie werden einen, verzeihen Sie den Ausdruck, umlegen, und dann sagen, die Regierung sei schuld daran.“

Nemzow entgegnete Putin in scharfen Worten: „Wenn der Chef der Regierung, der alle Geheimdienste kontrolliert, in einem öffentlichen Statement sagt, dass er Informationen über eine solche Provokation habe, dann muss er alles tun, um so etwas zu verhindern und nicht einfach bloß den Russen öffentlich einen Schrecken einjagen.“ Nemtsow sagte damals, er nehme die Worte Putins sehr ernst und die Opposition solle sie ebenfalls ernstnehmen. Doch die Hauptverantwortung läge bei der Regierung: „Wenn die Behörden darin versagen, ein solches Szenario zu verhindern, werden sie zu Mittätern in einem geplanten Verbrechen.“

Vor dieser Auseinandersetzung hatte die Zeitung Kommersant berichtet, dass der Beschuldigte an dem Mord an der Journalistin Anna Politkowskaja ausgesagt habe, der Putin-Kritiker Boris Berezovsky habe den Mord gemeinsam mit dem Tschetschenen-Führer Achmed Zakajew in Auftrag gegeben. Politkowskaja war im Jahr 2006 an Putins Geburtstag ermordet worden. Der Fall wurde nie restlos aufgeklärt. Beresowski, der damals schon im Exil in London lebte, bezeichnete die Beschuldigung als blanken Unsinn.

Beresowski wurde ein Jahr später in seinem Haus in London tot im Bad seines Hauses aufgefunden. Er soll sich erhängt haben. Allerdings erklärte ein Gericht nach einer Untersuchung, dass die Todesursache nicht eindeutig festgestellt werden könne. In seinem letzten Interview mit Forbes sagte Beresowski, dass er keinen Sinn mehr in seinem Leben sähe, was eher die These des Selbstmords stützt.

Etwa zur selben Zeit der Auseinandersetzung mit Nemzow ermittelten die Behörden wegen eines angeblich geplanten Mordanschlags auf Putin – der von der Ukraine ausgehen und mit Hilfe von Tschetschenen geplant sei. Wie die Washington Post damals meldete, habe das russische Staatsfernsehen ausführlich über die Pläne berichtet, die Behörden hätten eine Voruntersuchung eingeleitet. Putins politische Gegner wie der Nationalist Wladimir Schirinowski bezeichneten den geplanten Anschlag als Erfindung Putins.

Der damalige Sprecher Putins, Dimiri Peskow, der auch den Mord an Nemzow als erster offizieller Sprecher kommentierte, sagte, die Kritik der politischen Gegner an der Bedrohung von Putins leben grenze angesichts der erdrückenden Beweise an „Blasphemie“.

Putin und Nemzow waren bei der Nachfolge von Boris Jelzin Rivalen gewesen. Nemzow hatte sich jedoch noch im Jahr 2000 in einem Beitrag für die New York Times ausgesprochen positiv über Putin geäußert: Putin sei eine gute Wahl für Russland, wenngleich er keine liberaler Demokrat sei. Doch Nemzow erwartete damals von Putin, dass er das Regime der Oligarchen beenden werde. Wenige Jahre später wurde Nemzow jedoch zu einem der schärfsten Kritiker des Präsidenten. Er warf ihm vor, das Land im wirtschaftlichen Interesse einer kleinen Clique zu führen und forderte die Ablösung Putins an der Spitze des Kreml.

Die Diskussion, wer die Opposition in Russland betreibt, sprach Nemzow in einem Interview mit der Deutschen Welle an: Der Politiker sagte, die Behauptungen des Kreml, dass „Obama und Hillary Clinton“ die Demonstrationen gegen Putin angezettelt hätten, sei Unsinn. Den Westen machte Nemzow jedoch für den damaligen Wirtschafts-Boom verantwortlich: Nicht Putin habe den Boom ausgelöst, sondern „Bush und Saddam Hussein“ - wegen des gestiegenen Ölpreises im Zug des Irak-Kriegs (Video am Anfang des Artikels).



DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller