Politik

Absurd: Bundesbank muss wegen EZB Staatsanleihen kaufen

Lesezeit: 2 min
09.03.2015 14:37
Die EZB kauft seit dem Vormittag Staatsanleihen: Der historische Vorgang gilt als Vorstufe zur umfassenden Finanzierung von staatlichen Schulden durch die Zentralbanken. Es kommt zwangsläufig zu grotesken Szenarien, wie etwa den auf diese Weise erzwungenen Ankauf von Bunds durch die Bundesbank.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die EZB hat am Montag mit dem Ankauf von Staatsanleihen begonnen. Wie bei der EZB üblich, soll alles der Geheimhaltung unterliegen – weshalb bestimmte Agentur-Meldungen bestenfalls als spekulativ zu bezeichnen sind. So meldet Reuters unter Berufung auf einen anonymen Händler, „deutsche, französische und belgische Bonds seien an die entsprechenden nationalen Notenbanken verkauft worden“.

Wenn das stimmt, wird die ganze Groteske des Draghi QE sichtbar: Die Bundesbank, früher einmal Hüter der währungspolitischen Disziplin und Wahrerin einer strikten Unabhängigkeit von der Politik, muss Bunds kaufen – obwohl sich Deutschland locker auf einem „Markt“ refinanzieren können müsste.

Doch ganz so sicher ist die deutsche Position tatsächlich nicht mehr. Denn bei der Geldschwemme handelt es sich nicht um einen Markt, sondern um eine Manipulation von oben. Entsprechend sehen auch die „Kurse“ aus: Wer Frankreich, Belgien, Österreich, den Niederlanden, Finnland und Deutschland für zwei Jahre Geld leiht, muss dafür Strafzinsen zahlen. Bis auf Frankreich gilt das auch für die fünfjährigen Papiere dieser Staaten. Die zweijährigen Bunds übertrafen am Mittag mit einem Strafzins von 0,21 Prozent sogar den offiziellen Negativ-Zins der EZB. Zehnjährige Staatsanleihen der genannten Staaten erzielen kaum noch Renditen – Deutschland 0,32 Prozent, Frankreich 0,56 Prozent.

Wie absurd das Spiel ist, zeigen die österreichischen Papiere: Das Land steckt in einem handfesten Banken-Krach. Mögliche Landeshaftungen von Kärnten könnten auch auf Bundesanleihen durchschlagen. Und doch liegen die österreichischen Papiere nur knapp über den Bunds. Ähnliches gilt für Frankreich, wo keinerlei Reformen zu erkennen sind und der Front National „ante portas“ steht. Auf die Bewertung der Schuldenfähigkeit haben diese Fakten keinen Einfluss.

Interessanterweise konnten Spanien und Portugal nicht von dem Trend profitieren: Die Renditen für fünf- und zehnjährige Papiere stiegen. Dennoch können auch diese Länder – in denen die Krise ebenfalls ungebrochen ist – billig Schulden aufnehmen.

Die EZB weiß im übrigen einem Bloomberg-Bericht zufolge selbst nicht, wie sie die Verluste verbuchen soll, die sich aus den Negativ-Zinsen ergeben. Auf diese Weise entsteht die absurde Situation, dass die Zentralbank erstmals die Folgen ihrer eigenen Politik zu spüren bekommt: Die Geschäftsbanken haben nämlich bereits damit begonnen, Straf-Zinsen auf Bank-Guthaben zu erheben. Die EZB dürfte darauf verzichten, solche Zinsen bei den Staaten zu erheben - schließlich ist die Fortsetzung der Schuldenpolitik der Staaten das eigentliche Ziel der Aktion. Schwierigkeiten könnten sich für die EZB außerdem ergeben, wenn nicht genug Bond-Halter ihre Papiere verkaufen. Dies ist zu erwarten - denn für die Banken ist das QE-Business wegen der Negativ-Zinsen ein schlechtes Geschäft.

Die EZB will einmal wöchentlich über die Ankäufe berichten. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass das Programm eher schleppend anläuft: Bloomberg berichtet, dass das Volumen am ersten Tag nur zwischen 15 Millionen Euro und 50 Millionen gelegen haben soll. Das würde bei weitem nicht reichen, um das Ziel von 60 Milliarden Euro monatlich zu erreichen.

Griechenland spielt ohnehin in einer eigenen Liga. Bemerkenswert ist, dass die zehnjährigen Papiere trotz des Pleite-Risikos noch relativ moderat notieren, allerdings stiegen die Renditen im Lauf des Nachmittags auf 10,05 Prozent. Auch die CDS (Kreditausfallversicherungen) sind deutlich gestiegen - ein Indiz, dass die Finanzindustrie nun doch ein mulmiges Gefühl bekommt und zu zweifeln beginnt, ob die Euro-Retter auch diesmal wieder erfolgreich agieren werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...