Finanzen

Börse: Dax schließt 0,5 Prozent im Minus

Lesezeit: 2 min
18.03.2015 21:16
Der Börsentag am Mittwoch: Die Fed hat es endlich realisiert: sie senkt ihre Zinsprojektionen für Ende 2015 und 2016 deutlich, zeigt sich pessimistischer für die Wirtschaft - und nimmt auch ihre Inflationserwartung deutlich zurück. Ansonsten haussieren die Aktienmärkte in den USA, während der Dollar auf breiter Front abverkauft wird.
Börse: Dax schließt 0,5 Prozent im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Ungewissheit über den weiteren Kurs der US-Notenbank hat die Investoren am Mittwoch in Schach gehalten. Anleger rätselten, ob die Fed nach ihrer zweitägigen Zinssitzung am Abend ihre Wortwahl ändern und damit eine baldige Zinserhöhung signalisieren könnte. Es dürfte fast jedes Wort des Sitzungsprotokolls der US-Währungshüter auf die Goldwaage gelegt werden, sagte Analyst Christian Henke von IG Markets.

Der Dax verlor zum Handelsschluss 0,5 Prozent auf 11.922,77 Punkte und entfernte sich damit weiter von der 12.000-Zähler-Marke, die er zum Wochenauftakt erstmals in seiner Geschichte durchbrochen hatte. Der EuroStoxx50 gab um 0,1 Prozent auf 3668,52 Zähler nach. An der Wall Street fielen Dow-Jones und S&P500 um 0,6 und 0,4 Prozent.

Sollte die US-Notenbank tatsächlich schon bald die Zinswende einleiten, dürfte der Euro seine Talfahrt noch einmal beschleunigen, denn höhere Zinsen machen den Dollar für Investoren attraktiver. Die Gemeinschaftswährung hat seit Jahresbeginn zeitweise mehr als 13 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Vor dem Zins-Entscheids stieg der Euro auf 1,0642 Dollar.

Profiteur einer anhaltenden Euro-Schwäche wäre dagegen der Dax, da ein niedriger Euro die Geschäfte der deutschen Exportindustrie ankurbelt. "Nur wenn die Gemeinschaftswährung auf Erholungskurs geht, sollte der Dax-Rally die Puste ausgehen," sagte ein Händler. Der deutsche Leitindex kommt seit Jahresbeginn auf ein Plus von rund 22 Prozent. Der Dax eilte zuletzt von einem Rekordhoch zum nächsten. Anleger suchen ihr Heil zunehmend in Aktien, da die Renditen am Anleihemarkt aufgrund der Bondkäufe der EZB zuletzt stark gefallen sind.

An der Dax-Spitze gewannen die zuletzt arg gebeutelten RWE -Papiere 3,7 Prozent. Ein Investor aus der Golf-Region steigt womöglich beim angeschlagenen Energiekonzern ein. "Das Interesse aus dem arabischen Raum ist auf jeden Fall ein positives Zeichen", sagte ein Händler. Womöglich würden die schwach gelaufenen Versorger-Werte wiederentdeckt. Zudem würde ein Einstieg bei RWE die Macht der Kommunen zurückdrängen.

Die zuletzt stark gefragten BMW-Aktien gingen als Dax-Schlusslicht 4,2 Prozent tiefer aus dem Handel. Das Management strebt im laufenden Geschäftsjahr bei Absatz und Konzernergebnis vor Steuern "solide Zuwächse auf jeweils neue Bestmarken an". "Die Ansprüche sind inzwischen so hoch, das reicht den Investoren nicht mehr," sagte ein Händler. Anleger strichen daher lieber ihre Gewinne ein. BMW-Aktien haben seit Jahresbeginn um über 30 Prozent zugelegt. Bergab ging es auch für die übrigen Autowerte im Dax: Daimler, Continental und Volkswagen verloren zwischen zwei und 3,2 Prozent.

An der Wall Street überzeugte Oracle mit einer kräftig erhöhten Quartalsdividende. Die Aktie des des US-Softwareherstellers zog um 2,3 Prozent an. Auf der Verliererseite standen dagegen die Titel des US-Paketdienstes FedEx mit einem Abschlag von zwei Prozent. Der Gewinnausblick für das Geschäftsjahr 2015 lag leicht unter den Erwartungen von Analysten.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Politik
Politik Alarm in Frankreich: Astrazeneca-Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als vermutet

Mehreren Berichten zufolge hat der Astrazeneca-Impfstoff stärkere Nebenwirkungen als bisher vermutet. Mehrere französische Krankenhäuser...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband-Studie: Kreditnachfrage der Unternehmen rückläufig

Die Banken in Deutschland rechnen mit einer weiterhin schwachen Kreditnachfrage.

DWN
Politik
Politik Merkel will digitalen EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass der digitale EU-Impfpass bis zum Sommer entwickelt werden kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse wurde in einen Zirkus verwandelt

Die Finanzwelt hat sich meilenweit von der Realwirtschaft entfernt. Die Gründe für diese Entwicklung sind einfach – und erschreckend...

DWN
Deutschland
Deutschland Intensivmediziner fordern Lockdown-Verlängerung bis April

Eine ansteckendere Corona-Variante breitet sich aus, gleichzeitig sind Lockerungen geplant: Aus Sicht deutscher Intensivmediziner dürfte...

DWN
Politik
Politik Markus Söder verteidigt umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht angesichts der Zurückhaltung gegenüber dem umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff...

DWN
Politik
Politik Lassen Mitglieder der Bundesregierung kritische Journalisten ausspähen?

Einem Bericht zufolge ließ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Journalisten „ausforschen“. Der Deutsche Journalisten-Verband ist...

DWN
Politik
Politik China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts...

DWN
Politik
Politik Ostdeutsche Ministerpräsidenten für Ende der Russland-Sanktionen

Nach Ansicht von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer haben Sanktionen als Instrument der Politik keine Zukunft. Und laut Sachsen-Anhalts...

DWN
Politik
Politik Corona-Masken-Affäre: Razzia bei Vize-Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein, steht nach Angaben der „Bild-Zeitung“ im Verdacht, einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Hamburger Hafen lässt die Krise hinter sich

Im Hamburger Hafen kommt der Seegüterumschlag nach dem Corona-bedingen Einbruch wieder in Fahrt. Denn sein größter Handelspartner China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chemnitzer Tec-Schmiede bekämpft mit Anti-Fälschungs-Code afrikanische Malaria-Mafia

In Afrika hat sich eine Mafia herausgebildet, die Milliarden an gefälschten Medikamenten verdient. Jetzt hat ein deutscher Mittelständler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...