Finanzen

Börse: Dax schließt 0,5 Prozent im Minus

Lesezeit: 2 min
18.03.2015 21:16
Der Börsentag am Mittwoch: Die Fed hat es endlich realisiert: sie senkt ihre Zinsprojektionen für Ende 2015 und 2016 deutlich, zeigt sich pessimistischer für die Wirtschaft - und nimmt auch ihre Inflationserwartung deutlich zurück. Ansonsten haussieren die Aktienmärkte in den USA, während der Dollar auf breiter Front abverkauft wird.
Börse: Dax schließt 0,5 Prozent im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Ungewissheit über den weiteren Kurs der US-Notenbank hat die Investoren am Mittwoch in Schach gehalten. Anleger rätselten, ob die Fed nach ihrer zweitägigen Zinssitzung am Abend ihre Wortwahl ändern und damit eine baldige Zinserhöhung signalisieren könnte. Es dürfte fast jedes Wort des Sitzungsprotokolls der US-Währungshüter auf die Goldwaage gelegt werden, sagte Analyst Christian Henke von IG Markets.

Der Dax verlor zum Handelsschluss 0,5 Prozent auf 11.922,77 Punkte und entfernte sich damit weiter von der 12.000-Zähler-Marke, die er zum Wochenauftakt erstmals in seiner Geschichte durchbrochen hatte. Der EuroStoxx50 gab um 0,1 Prozent auf 3668,52 Zähler nach. An der Wall Street fielen Dow-Jones und S&P500 um 0,6 und 0,4 Prozent.

Sollte die US-Notenbank tatsächlich schon bald die Zinswende einleiten, dürfte der Euro seine Talfahrt noch einmal beschleunigen, denn höhere Zinsen machen den Dollar für Investoren attraktiver. Die Gemeinschaftswährung hat seit Jahresbeginn zeitweise mehr als 13 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Vor dem Zins-Entscheids stieg der Euro auf 1,0642 Dollar.

Profiteur einer anhaltenden Euro-Schwäche wäre dagegen der Dax, da ein niedriger Euro die Geschäfte der deutschen Exportindustrie ankurbelt. "Nur wenn die Gemeinschaftswährung auf Erholungskurs geht, sollte der Dax-Rally die Puste ausgehen," sagte ein Händler. Der deutsche Leitindex kommt seit Jahresbeginn auf ein Plus von rund 22 Prozent. Der Dax eilte zuletzt von einem Rekordhoch zum nächsten. Anleger suchen ihr Heil zunehmend in Aktien, da die Renditen am Anleihemarkt aufgrund der Bondkäufe der EZB zuletzt stark gefallen sind.

An der Dax-Spitze gewannen die zuletzt arg gebeutelten RWE -Papiere 3,7 Prozent. Ein Investor aus der Golf-Region steigt womöglich beim angeschlagenen Energiekonzern ein. "Das Interesse aus dem arabischen Raum ist auf jeden Fall ein positives Zeichen", sagte ein Händler. Womöglich würden die schwach gelaufenen Versorger-Werte wiederentdeckt. Zudem würde ein Einstieg bei RWE die Macht der Kommunen zurückdrängen.

Die zuletzt stark gefragten BMW-Aktien gingen als Dax-Schlusslicht 4,2 Prozent tiefer aus dem Handel. Das Management strebt im laufenden Geschäftsjahr bei Absatz und Konzernergebnis vor Steuern "solide Zuwächse auf jeweils neue Bestmarken an". "Die Ansprüche sind inzwischen so hoch, das reicht den Investoren nicht mehr," sagte ein Händler. Anleger strichen daher lieber ihre Gewinne ein. BMW-Aktien haben seit Jahresbeginn um über 30 Prozent zugelegt. Bergab ging es auch für die übrigen Autowerte im Dax: Daimler, Continental und Volkswagen verloren zwischen zwei und 3,2 Prozent.

An der Wall Street überzeugte Oracle mit einer kräftig erhöhten Quartalsdividende. Die Aktie des des US-Softwareherstellers zog um 2,3 Prozent an. Auf der Verliererseite standen dagegen die Titel des US-Paketdienstes FedEx mit einem Abschlag von zwei Prozent. Der Gewinnausblick für das Geschäftsjahr 2015 lag leicht unter den Erwartungen von Analysten.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...