Unternehmen

Online-Mode: Yoox und Net-a-Porter verhandeln über Merger

Lesezeit: 1 min
30.03.2015 16:33
Die Mode-Onlinehändler Yoox und Net-a-Porter planen eine Fusion. Während der Wert von Net-a-Porter auf 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro geschätzt wird, wird Yoox mit 1,32 Milliarden Euro bewertet.
Online-Mode: Yoox und Net-a-Porter verhandeln über Merger

Der italienische Online-Modehändler Yoox und das Internet-Versandhaus für Luxus-Waren Net-a-Porter stehen kurz vor einer Fusion. Yoox bestätigte am vergangenen Wochenende die Fusions-Gespräche mit Net-a-Porter. Die Gespräche kommen zu einer Zeit, in der der britische Luxuswaren-Betreiber Farfetch Neu-Investitionen in Höhe von einer Milliarde Dollar angekündigt hat. Yoox und Net-a-Porter sind eigentlich Konkurrenten im Online-Handel mit Luxus-Waren, berichtet die Financial Times.

Allerdings unterscheiden sich ihre Geschäftsmodelle. Net-a-Porter verkauft Modewaren und Accessoires zum Vollpreis. Yoox hingegen hat ein Doppelmodell. Es verkauft Waren zum Discount-Preis und übernimmt den Aufbau und die Verwaltung von Webseiten für große Marken. Der Hauptauftraggeber von Yoox ist nach Gucci und Bottega Veneta der französische Mode- und Accessoires-Konzern Kering Group.

Der Wert von Net-a-Porter wird auf 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro geschätzt. Yoox von der Börse mit 1,32 Milliarden Euro bewertet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Ende der EEG-Umlage: Warum Sie noch heute Ihren Strom ablesen sollten

Es sollte einmal ein großer Entlastungsschritt werden. Doch die Abschaffung der Ökostrom-Umlage reicht aus Sicht von Experten nicht aus,...

DWN
Politik
Politik Russische Hacker nehmen Europa ins Fadenkreuz: EU wappnet sich für Cyberkrieg

Allein in dieser Woche wurden bereits Institutionen zweier europäischer Länder zur Zielscheibe russischer Hacker. Etwa zeitgleich einigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Die EU: Große Zukunft oder baldiger Zerfall?

Die EU – beziehungsweise die Reihe von Organisationen, aus denen sie hervorgegangen ist – besteht seit nunmehr 71 Jahren. Für viele...

DWN
Panorama
Panorama Globale Lebensmittelkrise treibt Millionen Menschen in die Hungersnot

Die Welt steht vor einer globalen Lebensmittelkrise. Der Krieg in der Ukraine ist dabei nur der Auslöser einer ohnehin instabilen globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: So abhängig ist Deutschland von Rohstoff-Importen

Deutschland ist in Bezug auf Rohstoffe nicht nur völlig abhängig, sondern auch sehr anfällig. Eine Studie des Münchner ifo-Instituts...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Papierindustrie schlägt wegen Gaskrise Alarm

Die energieintensive Papierindustrie in Deutschland warnt vor dem Hintergrund der Gaskrise vor einem Produktionsstopp. Dabei geht es um die...