Politik

Delfin-Sterben in Japan: Sorge vor starkem Erdbeben

Lesezeit: 1 min
12.04.2015 00:28
In Japan sind mehr als 150 Delfine gestrandet. Das löst in Japan Angst vor einem Erdbeben aus. 2011 waren ähnliche Vorfälle kurz vor jenem Erdbeben gemeldet worden, welches die Fukushima-Katastrophe verursachte.
Delfin-Sterben in Japan: Sorge vor starkem Erdbeben

Mehr zum Thema:  
Asien >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  

Die Massenstrandung der 150 Breitschnabeldelfine an zwei verschiedenen Stränden sorgt für neue Erdbeben- und Tsunami-Angst in Japan, berichtet Asahi Shimbun. Über Twitter häufen sich Kommentare, die sich an das Jahr 2011 erinnert fühlen, als ein Erdbeben und der anschließende Tsunami für die Katastrophe von Fukushima sorgten.

Wissenschaftler obduzieren die Kadaver, sagen aber, dass es keinen wissenschaftlichen Beweis für einen solchen Zusammenhang gebe. 2011 waren sechs Tage vor dem Erdbeben bereits 50 Breitschnabeldelfine gestrandet. Auch in Neuseeland kam es 2011 zu Grindwal-Strandungen zwei Tage vor jenem Erdbeben, das die Stadt Christchurch zerstörte.

In Japan sind die Folgen von Fukushima noch immer nicht gelöst: Die japanische Betreibergesellschaft Tepco hat Informationen über ein Leck am Fukushima-Reaktor über zehn Monate geheim gehalten. Während dieser Zeit strömte radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer. Vor kurzem wurden nun sogar Strahlungen an der kanadischen Westküste gemessen, die von der Katastrophe stammen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Asien >

DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...