Politik

Eurozone: Inflationsrate bleibt auf hohem Level

Lesezeit: 1 min
16.10.2012 15:43
Die Inflationsrate des Euroraums blieb im September unverändert hoch. Vor allem die Energieverteuerung hat hat die Inflationsrate auf hohem Niveau gehalten.
Eurozone: Inflationsrate bleibt auf hohem Level

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Inflationsragte lag im September bei 2,6 Prozent, berichtet Eurostat. Damit hat sich im Vergleich zu August an diesen Zahlen wenig verändert. Die monatliche Inflationsrate stieg von August auf September um 0,7 Prozent. Zuvor war die  Teuerungsrate drei Monate lang bei 2,3 Prozent unverändert geblieben. Die Kerninflation stagnierte ebenfalls bei 1,5 Prozent.

Der Preisanstieg von Kraftstoff und Energie (+9,1 Prozent) hatte die größte Auswirkung auf die Gesamtinflation:  „Die Inflation der Eurozone wurde deutlich von den hohen Energiepreisen und der Umsatzsteuererhöhung in Spanien beeinflusst. Die Energiepreise stiegen von August auf September um 1,1 Prozent was zu einem Anstieg der jährlichen Wachstumsquote auf 9,1 Prozent von 8,9 Prozent im August und 6,1 Prozent im Juli führte, während die spanische Inflation von der Erhöhung der Umsatzsteuer von 2,7 Prozent im August auf 3,5 Prozent im September betroffen war“, sagte Howard Archer von IHS Global Insight sagte dem Nachrichtendienst Reuters.

EZB-Chef Mario Draghi geht, erst für das nächste Jahr von stabilen Preisen unterhalb der Zweiprozent-Grenze der Inflationsrate  aus, berichtet Reuters.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen CDU-Wirtschaftsrat schlägt Alarm: Riskante Inflation wird kleingeredet und Realitätsverweigerung betrieben

Der Wirtschaftsrat der CDU warnt vor den Risiken einer dauerhaft hohen Inflation in Deutschland. Diese würden derzeit massiv kleingeredet.

DWN
Finanzen
Finanzen Gold und Silber: Einführung des Bimetall-Standards würde Fiatgeld-System vernichten

Das aktuelle Fiat-Geldsystem wird früher oder später abgeschafft. Das neue Währungssystem könnte auf dem Bimetall-Standard aus Gold und...

DWN
Deutschland
Deutschland Schwache Nachfrage: Bundesländer geben hunderttausende Impfdosen an den Bund zurück

Zu Beginn der Corona-Impfkampagne war Impfstoff knappes Gut. Nun müssen mehrere Bundesländer hunderttausende Dosen zurückgeben.

DWN
Finanzen
Finanzen Rente im Wahlkampf: Das wollen die Parteien

Die Parteien sehen in der Rentenpolitik großen Handlungsbedarf – und beantworten die Herausforderungen in ihren Wahlprogrammen teils...

DWN
Politik
Politik Toter Corona-Demoteilnehmer war Gründungsmitglied der Partei „Die Basis“

Der Mann, der im Verlauf der Corona-Demos in Berlin nach seiner Festnahme verstorben ist, war Gründungsmitglied der Partei „Die Basis“.

DWN
Technologie
Technologie Südafrika stellt viertgrößtes Kohlekraftwerk der Welt fertig

Südafrika setzt auf Kohle. Nun wurde der Bau eines riesigen Kraftwerks fertiggestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland Klima-Sondersteuern bescheren dem Staat einen Geldregen

Die auf das Naturgas CO2 erhobenen Sondersteuern bescheren dem deutschen Staat drastisch steigende Einnahmen. Für Kunden von Waren und...

DWN
Politik
Politik Symbolpolitik auf den Weltmeeren: Fregatte „Bayern“ beginnt Reise in den Indischen und Pazifischen Ozean

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Fregatte in Wilhelmshaven verabschiedet. Zweck der Mission ist die...